Skip to content
Aktie Analyse

Ballard Power Systems Aktie Analyse

WKN
A0RENB
Symbol
BLDP
Sektor
Industrie
Investor Relations
Investor Relations

Ballard power Systems ist ein kanadischer Brennstoffzellenhersteller. Der Unternehmen mit Sitz in Burnaby hat es sich zur Mission gemacht, durch sein Knowhow wertvolle und innovative Lösungen für seine Kunden zu schaffen.

Gegründet wurde das Unternehmen 1979 von Geoffrey Ballard zur Erforschung von Lithium-Ionen-Batterien. Der Forschungsschwerpunkte änderte sich jedoch schnell hin zur Brennstoffzelle. Durch das hohe technische Knowhow entwickelte Ballard Power bald darauf die erste marktfähige Brennstoffzelle. 1993 wurde der erste Wasserstoff betriebene Bus vorgestellt. Der erste Schritt in die Mobilitätsbranche. 2018 erwarb Weichai Power fast 20% der Aktien. Die beiden Unternehmen wurden strategische Partner.

Der aktuelle CEO ist Rnady MacEwen welcher seit 2014 im Amt ist. Größter Aktionär ist Ballards Partner Weichai Power Co welcher 15% der Aktien hält. Weitere knapp 8% hält Zhongshan Broad-Ocean Motor Co., Ltd. Diese Beteiligungen unterstreichen das hohe Standing im asiatischen Markt.

Branchenanalyse

Aktuell wird Wasserstoff hauptsächlich in der Industrie verwendet. Aber nicht zur Energiespeicherung, sondern zur Herstellung von Dünger oder der Raffinierung von Erdöl.
Die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger ist ein sich entwickelnder Markt. Bedeutet, er ist aktuell noch relativ klein.
Um den Wasserstoff als Energieträger nutzten zu können, werden Brennstoffzellen benötigt.

Die Brennstoffzelle ist ein ähnlich großer Markt wie die Batteriebranche, allerdings liegt der Fokus bisher nicht auf der Speicherung von Wasserstoff zur Stromversorgung. Das Wachstum in dieser Branche liegt deshalb auch nur bei 14 % pro Jahr, weil viele Industrieanwendungsfälle bereits erschlossen sind.

Wie funktioniert eine Brennstoffzelle?

Das Herzstück einer Brennstoffzelle sind sogenannte Membran-Elektroden-Einheiten. Kurz MEAs.
Verbrennt Wasserstoff und Sauerstoff mithilfe eines Funkens, entsteht Wärmeenergie. Mit dieser könnte ein Generator betrieben werden. Das ist allerdings ineffizient.
Um den Vorgang effizienter zu gestalten werden Brennstoffzellen verwendet:
Wasserstoff und Sauerstoff sind chemisch so aufgebaut, dass sie sich miteinander verbinden möchten. Dies wird durch eine Membran verhindert, welche die beiden Gase voneinander trennt. Jedoch lässt sie Protonen (positive Teilchen eines Atoms) hindurch.
Da sich Sauerstoff und Wasserstoff jedoch unbedingt miteinander verbinden möchten, suchen sie alternative Wege, um sich zu verbinden.
Die Elektronen des Wasserstoffatoms wandern über einen elektrischen Leiter (zum Beispiel Kupfer) hinüber zur Sauerstoffseite, wodurch eine Spannung entsteht.
Die Wasserstoffprotonen, welche durch die Membran auf die Seite des Sauerstoffs gelangen, verbinden sich wieder mit den Elektronen und dem Sauerstoff. Das daraus entstandene Endprodukt ist Wasser.
Der Vorgang ist praktisch geräuschlos und es entsteht kaum Wärme.
Die in diesem Vorgang erzeugte Spannung kann wie auch bei einer Batterie genutzt werden, um Elektrogeräte mit Strom zu versorgen

Geschäftsmodell

Ballard Power Systems ist ein Pureplay für Brennstoffzellen. Knapp 50% der Umsätze entstanden durch Produktverkäufe an Partner oder Investoren, wie die das chinesische Joint Venture Guangdong Synergy Ballard Hydrogen Power Co., Ltd.
China ist für Ballard Power Systems ein besonders wichtiger Markt: Das Fahrzeugwachstum ist hoch, die Luftqualität wird immer schlechter. Die Regierung sucht nach sauberen Lösungen und ist bereit, viel Geld in die Forschung zu investieren.

Heavy-Duty Motive 46%
In diesem Bereich bietet Ballard verschiedene Brennstofflösungen für große Fahrzeuge wie LKWs oder Busse an.
Aber auch für Schiffs und U-Boote Produzenten gehören zum Kundenkreis.

Technology Solutions 44%
Hier produziert Ballard maßgeschneiderte Brennstoffzellen nach Kundenwunsch. Zu den Kunden zählen hier Audi, Siemens oder ABB.
Zusätzlich unterstützen sie Firmen wie den Automobilhersteller BMW bei der Forschung.

Material Handling 5%
In diesem Bereich produziert Ballard Power Wasserstoffbetriebene Gabelstapler. Jedoch nicht für Kunden, sondern für sich und Partnerfirmen.

Backup Power 5%
Hier werden Notstromaggregate hergestellt. Diese müssen innerhalb von kürzester Zeit auf Volllast betrieben werden können und hohe Leistungen bereitstellen.

Setzt sich Wasserstoff in der Automobilbranche durch?

Nur wenige Unternehmen sind aktuell so hoch bewertet, wie Firmen aus dem Wasserstoffsektor. Die Fantasie vieler Investoren: Wasserstoff ersetzt Benzin und Diesel als Kraftstoff.
Grundsätzlich ist die Energiespeicherung durch Wasserstoff ineffizienter als die mit Batterien. Wasserstoff entsteht durch Hydrolyse, welchen Strom benötigt. Die Speicherung, welche unter hohem Druck erfolgt, ist ebenfalls energieaufwändig.
Jedoch darf man dieses Thema nicht nur aus der Effizienz-Sicht betrachten: Wasserstoff bietet den Vorteil, dass er schnell und in großen Mengen speicherbar ist. Ähnlich wie herkömmliche Kraftstoffe wie Diesel oder Benzin. Es sind also keinen langen Wartezeiten beim Laden notwendig und die bisherige Infrastruktur der Tankstellen muss nur leicht umgebaut werden.
Wie so oft gibt es hier also nicht die eine perfekte Lösung. Beide Technologien haben ihre Daseinsberechtigung und werden sich den Markt teilen müssen.

Dividende

Aktuell schüttet Ballard Power Systems keine Dividende aus. Das macht auch Sinn, schließlich wird das Geld zur Forschung benötigt.
In den letzten Jahren wurde die Anzahl der Aktien kontinuierlich erhöht. Innerhalb der letzten 10 Jahren stieg die Anzahl der Aktien von 84 Mio. auf 248 Mio. Die Nettoverschuldung ist negativ.