Skip to content
Aktie Analyse

Continental Aktie Analyse

WKN
543900
Symbol
CON
Sektor
Industrie
Webseite
Continental
Investor Relations
Investor Relations

Continental ist einer der größten Automobilzulieferer weltweit. Das Dax Unternehmen aus Hannover hat es sich zur Mission gemacht, durch hohe Effizienz, die Ressourcen unseres Planeten zu schonen.

Die Geschichte von Continental reicht bis in das Jahr 1871 zurück. Damals produzierte das Unternehmen Weichgummiwahren und Reifen für Kutschen und Fahrräder. 1898 kam das Unternehmen erstmals mit der damals kleinen Automobilindustrie in Kontakt und fertigte erstmals Luftreifen. 1904 begann das Unternehmen aus Hannover als erstes Unternehmen weltweit Profilreifen zu entwickeln. Heute unverzichtbar, damals eine Weltneuheit. 1928 erfolgte die Fusion mehrerer deutscher Kautschukbetriebe zur Continental Gummiwerke AG. 1952 stellte das Unternehmen den ersten Winterreifen vor, kurz darauf begann die Produktion der ersten schlauchlosen Autoreifen. Es wird schnell deutlich: Continental prägte den Reifenmarkt über mehrere Jahrzehnte wie kein zweites Unternehmen.
Durch den Erwerb des Elektronikspezialisten Temic drängte das Unternehmen immer weiter in den Fahrzeugelektronikmarkt. Durch die Übernahme der Siemens VDO AG im Jahr 2007 gehört Continental mittlerweile zu den 5 größten Automobilzulieferern der Welt.

Der aktuelle CEO ist Nikolei Setzer. Er ist seit 2020 im Amt und arbeitete zuvor knapp 25 Jahre bei Continental. Aktuell ist er außerdem Vorsitzender des Automotive Boards, was sich jedoch mittelfristig wieder ändern sollte. Continental hat mit der IHO-Gruppe einen großen Ankeraktionär, welcher 46% der Aktien hält. Die restlichen 54% befinden sich im Freefloat.

Branchenanalyse

Wie der Name schon sagt, versorgen Automobilzulieferer die Automobilhersteller mit Fahrzeugkomponenten. Diese Komponenten können jedoch sehr unterschiedlich sein. Das Angebot reicht vom kleinen Sensor bis hin zu kompletten Baugruppen.
Beide Branchen sind extrem voneinander abhängig und zyklisch.
Der Automobilmarkt ist sehr groß: Es werden jährlich über 70 Mio. PKW und 20 Mio. Nutzfahrzeuge verkauft. In jedes Auto werden etliche Bauteile der Automobilzulieferer verbaut.
Wachstumschancen bieten die E-Mobilität und autonomes Fahren.

Geschäftsmodell

Automobilhersteller bilden mit einem Anteil von 69 % des Umsatzes die größte Kundengruppe ab.

Autonomous Mobility and Safety 19%
In diesem Bereich entwickelt, produziert und integriert Continental aktive und passive Sicherheitstechnologien. Das Produktportfolio ist sehr diversifiziert und reicht von Bremsregelsystemen über Sensoren, Fahrerassistenzsysteme bis hin zu Airbag Systemen.

Vehicle Networking 20%
Durch die viele Sensorik entsteht bei modernen Autos ein enormer Datenverkehr. Im Bereich Vehicle Networking arbeitet Continental daran, diese Daten möglichst sinnvoll auszuwerten und zwischen Fahrzeugen zu teilen. Continental nennt dies selbst „vernetzte Mobilität“. Die Schwierigkeit in diesem Bereich ist es, zuverlässige und sichere Verbindungen zu schaffen.

Tires 27%
Hier dreht sich alles um Reifen. Sowohl die Reifen selbst, als auch Überwachungselektronik für Reifendruck oder Abnutzung werden von Continental produziert. Der Umsatz verteilt sich zu 23 % auf das Geschäft mit den Fahrzeugherstellern und zu 77 % auf das Reifenersatzgeschäft.

ContiTech 14%
In diesem Bereich produziert Continental jegliche Art von Gummi ähnlichen Materialien wie zum Beispiel Schlauchsysteme für Turbolader oder Fördergurte für Kohle. Diese Materialien sind häufig enormen Druck, Hitze oder Kälte ausgesetzt. Für jeden Einsatzbereich wird ein anderes Material benötigt, welches speziell auf die Belastung angepasst wird.

Powertrain Technologies 18%
Powertrain steht in englischer Fachsprache für Antriebstechnik und hat fälschlicherweise nichts mit Zugtechnik zu tun. Hier wird jegliche Art von Leistungselektronik produziert. Die Produkte reichen von Sensoren über Hochvoltboxen bis hin zu Elektromotoren. Zusätzlich produziert das Unternehmen Hydraulikkomponenten und Pumpen. Die Produkte werden hauptsächlich im Automobilbereich genutzt.

Dividende

Für das Geschäftsjahr 2020 wird keine Dividende ausgeschüttet. Wie viele andere Firmen, die von der Automobilbranche abhängig sind, hat Continental während den Coronajahren Verluste verzeichnen müssen.
Im Jahr 2019 erreichte die Dividende ihr bisheriges Hoch von 3 Euro und wuchs in den Jahren davor mit etwa 12% pro Jahr. Beachtet man die eher geringe Ausschüttungssumme zwischen 25 und 30% zeigt sich hier für die kommenden Jahre die Chance für weiteres zweistelliges Dividendenwachstum. Somit könnte Continental vor allem für Dividendenwachstumsinvestoren spannend werden.
Continental Anteile können über zwei verschiedene Wege gekauft werden: Als Aktie und als ADR. Die ADRs erscheinen günstiger, da sie jeweils 1 Zehntel einer Aktie abbilden. Da wir als deutsche Investoren die Wahl zwischen ADR und Aktie haben, empfiehlt es sich hier, direkt die Aktie zu erwerben.


Verwandte Artikel