Skip to content
Aktie Analyse

Eli Lilly Aktie Analyse

WKN
858560
Symbol
LLY
Sektor
Gesundheit
Webseite
Eli Lilly
Investor Relations
Investor Relations

Eli Lilly ist ein US-amerikanisches Unternehmen aus dem Gesundheitssektor. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und dem Verkauf von pharmazeutischen Produkten. Die Arzneimittel kommen vorwiegend in den Bereichen Neurowissenschaft, Endokrinologie (Lehre der inneren Sekretionsdrüsen), Infektionen, Herz- und Kreislauferkrankungen und der Onkologie (Krebsforschung) zum Einsatz. Das Unternehmen wurde 1876 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Indianapolis, Indiana.

Eli Lilly ist ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hat sich der Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Medikamente für Erkrankungen mit dringendem medizinischen Bedarf verschrieben. Durch die Entwicklung neuer Behandlungsansätze und Technologien bei Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Rheuma, Alzheimer-Demenz und Schmerzerkrankungen soll den Patienten ein besseres Leben ermöglicht werden. Dafür investiert Eli Lilly rund 7 Mrd. USD pro Jahr in die Forschung und Entwicklung seiner Produkte. Mit weltweit über 35.000 Mitarbeitern hat man Produktionsstandorte in sieben Ländern und ist in 120 Ländern mit seinen Medikamenten präsent. Geführt wird das Unternehmen seit Januar 2017 von David. A. Ricks, der bereits seit über 25 Jahren in verschiedenen Positionen des Unternehmens gearbeitet hat.

Am 10. Mai 1876 gründete der Apotheker Eli Lilly mit drei Angestellten und einem Startkapital von 1.400 USD das Unternehmen Eli Lilly in Indianapolis. Man konnte früh Erfolge feiern und nahm die Gewinne, um sie zum Wohle der Gemeinschaft zu verwenden. So wurde zum Beispiel Geld für die Errichtung eines Kinderkrankenhauses gespendet und beim verheerenden Erdbeben in San Francisco 1906 so viele Bestände an Arzneimitteln wie möglich in das Katastrophengebiet gesandt. 1923 brachte Eli Lilly das erste Insulinpräparat (Iletin) für den bis dahin tödlichen Diabetis mellitus (Zuckerkrankheit) auf den Markt. Dies ist eine krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels. Der Blutzuckerspiegel der Betroffenen ist dauerhaft erhöht. Bereits fünf Jahre später stellte das Unternehmen ein Produkt für die Behandlung perniziöser Anämie vor. Die perniziöse Anämie ist eine besondere Form der Blutarmut, bei der ursächlich ein Mangel an Vitamin B12 vorliegt.

Den bis dahin größten Beitrag zur menschlichen Gesundheit leistete das Unternehmen in den 1940er Jahren durch die Herstellung von Penicillin, dem weltweit ersten weit verbreiteten Antibiotikum. Durch das Penicillin konnte ein enormer Fortschritt in der Bekämpfung von Infektionskrankheiten erzielt werden. In den 1950er Jahren war man an der Produktion des ersten Impfstoffs gegen Kinderlähmung (Polio) beteiligt und das erste Unternehmen, das den Impfstoff weltweit vertreiben konnte. Auch in den Folgejahren ruhte man sich nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit aus, sondern entwickelte neue Medikamente gegen Infektionen, verschiedene Krebsarten und Diabetis. 1986 führte Eli Lilly ein Medikament zur Behandlung klinischer Depressionen in Belgien ein, wodurch man nicht nur in den USA zu den führenden Pharmakonzernen gehörte.

In den Folgejahren wurde unter dem neuen CEO Randall Tobias die internationale Expansion vorangetrieben. Gleichzeitig konnten aber auch weitere Zulassungen für Medikamente gegen Bauchspeicheldrüsen- und Lungenkrebs erreicht werden. Neben eigenen Entwicklungen von Arzneimitteln konnte das Unternehmen sein Produktportfolio auch durch Firmenübernahmen erweitern. So konnte man 2008 seinen Konkurrenten Bristol Myers Squibb in einem Bieterwettstreit ausstechen und den Biotechkonzern ImClone Systems übernehmen. Dadurch konnte Eli Lilly seine Produktpalette im Bereich der Krebstherapie ausbauen.

Heute gehört Eli Lilly zu den weltweit führenden Pharmakonzernen und deckt mit seinen Produkten eine Vielzahl der häufigsten menschlichen Krankheiten ab. Der Leitspruch des Gründers Eli Lilly "Nehmen Sie, was sie hier finden und machen Sie es immer besser" ("Take what you find here and make it better and better") wird bis heute im Unternehmen gelebt.

Branchenanalyse

Eli Lilly ist einer der weltweit größten Pharmakonzerne. Die Pharmabranche ist eine der lukrativsten Branchen überhaupt. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr zeit- und kostenintensiv, da ständig an neuen Medikamenten geforscht und entwickelt werden muss. Damit ein Arzneimittel zugelassen wird, muss es einen komplexen Prozess durchlaufen, der 8-13 Jahre dauert. Erst nach Forschung, Entwicklung, klinischer Prüfung und Zulassung kann ein Medikament hergestellt werden. Bei einem erfolgreichen Produkt kann man dieses jedoch sehr lukrativ verkaufen. Dann sind Margen von über 80 % bei dem Verkauf des Medikaments keine Seltenheit. Zusätzlich hat man durch das Patent für die nächsten 20 Jahre eine Monopolstellung. Das macht die Branche so attraktiv und umkämpft zugleich.

Obwohl die Pharmabranche bereits eine der größten Branchen der Welt ist, wächst sie trotzdem beständig weiter. Der gesamte Markt mit verschreibungspflichtigen Medikamenten wächst mit 6 % pro Jahr. Im Jahr 2020 lag der Umsatz bei 1.070 Mrd. USD. Der Grund ist vor allem die alternde Weltbevölkerung. Je älter die Leute werden, umso mehr gesundheitliche Probleme treten auf. Da die Gesundheit unser höchstes Gut ist, sind wir bereit, wesentlich mehr zu bezahlen als bei vielen anderen Gütern. Auch wenn Pharmaunternehmen versuchen, in möglichst vielen Ländern Zulassungen für ihre Wirkstoffe zu erreichen, ist der US-Markt mit 514 Mrd. USD jährlichen Umsätzen mit Abstand am lukrativsten. Allerdings wachsen die Gesundheitsausgaben in Europa und den Schwellenländern etwas schneller als in den USA.

Innerhalb der Pharmabranche ist Eli Lilly mit seinen Produkten stark im Diabetis-Markt vertreten. 9 % der Weltbevölkerung leiden an dieser schlimmen Krankheit und die Anzahl der Diabetiker nimmt jährlich zu. Wer Diabetes hat, lebt deutlich kürzer (bis zu 8 Jahre) und trotzdem werden bisher nur 6 % der Erkrankten richtig behandelt. Adipositas (Fettleibigkeit) ist einer der Hauptverursacher für Diabetes. Der potenzielle Markt ist riesig. In 5 Jahren wird es 1 Mrd. fettleibige Menschen auf der Welt geben. Die USA sind der größte Markt für Diabetis. Über 50 % der Umsätze werden dort erwirtschaftet. Der Diabetismarkt wächst um 5 % pro Jahr. Der demografische Wandel und die Erhöhung des weltweiten Wohlstandes werden auch in Zukunft für weiteres Wachstum sorgen. Der Diabetesmarkt wird aktuell von den vier Unternehmen Novo Nordisk, Eli Lilly, Sanofi und Merck & Co dominiert. Eli Elly hat dabei einen Marktanteil von etwa 14 %.

In der Pharmabranche ist außerdem die Onkologie das Forschungsgebiet, auf das sich die meisten Konzerne fokussieren. Denn hier liegt das meiste Geld bei gleichzeitig attraktivem Wachstum. Krebs ist die weltweit zweithäufigste Todesursache und birgt daher ein enormes Marktpotential. Aktuell liegen die jährlichen Umsätze in der Onkologie bei beeindruckenden 130 Mrd. USD. Mit aktuell vier Produkten ist Eli Lilly auch in diesem Markt vertreten.

Der allgemeine Gesundheitsmarkt wächst laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 6 % pro Jahr. Wegen des demografischen Wandels wird der Markt aber weiter wachsen und somit attraktiv bleiben. Die Weltbevölkerung wird immer älter und die Menschen sind bereit, viel Geld für die Bekämpfung ihrer gesundheitlichen Probleme auszugeben. Außerdem treten Krankheiten auch in Krisenzeiten auf. Das bedeutet, dass die Umsätze der Unternehmen nichtzyklisch eintreffen.

Geschäftsmodell

Eli Lilly ist einer der größten Pharmakonzerne der Welt und beschäftigt sich mit der Entdeckung, Entwicklung, Herstellung und dem Verkauf von pharmazeutischen Produkten. Dabei hat sich das Unternehmen vor allem auf vier Themengebiete konzentriert.

Diabetis. In diesem Bereich geht es um die Herstellung von Medikamenten zur Behandlung von Diabetis. Mit seinen Produkten möchte Eli Lilly Menschen mit Diabetes dabei helfen, sowohl beruflich als auch privat leistungsfähig zu bleiben und ein weitestgehend normales Leben führen zu können. Das Unternehmen setzt dabei seinen Fokus auf umfassenden Angebot aus innovativen Medikamenten und Services. Seit Eli Lilly 1923 das erste kommerzielle Insulin der Welt einführte, sind sie weltweit eines der führenden Unternehmen in der Diabetesversorgung. Mit einem Anteil 47 % des Gesamtumsatzes ist dieser Bereich für das Unternehmen das umsatzstärkste Segment. Aktuell hat man ein Diabetis-Medikament in der Pipeline, das bei der Behandlung von übergewichtigen Patienten zum Einsatz kommen könnte. Das Medikament ist das erste, sich in einer klinischen Phase-3-Studie befindliche Medikament, das zu einer durchschnittlichen Gewichtsreduktion von mehr als 20 % geführt hat. Sollte es zugelassen werden, winkt hier ein Milliardenmarkt.

Onkologie. Dieser bereich befasst sich mit der Behandlung von Blutkrankheiten und Krebsarten. Bisher beschränken sich diese auf die Lebensverlängerung. Bis 2030 wird sich die Anzahl der Krebsneuerkrankungen voraussichtlich um rund 23 % steigern. Grund dafür ist vor allem der demografische Wandel. In diesem Segment erwirtschaftet das Unternehmen 20 % seiner Umsätze.

Immunologie. Dieser medizinische Bereich versucht die menschliche Immunantwort zu nutzen, um Krankheiten zu bekämpfen. Hier konzentriert sich das Unternehmen auf Erkrankungen, bei denen der Bedarf an wirksamen Therapien besonders hoch ist. Dazu zählen unter anderem die Bereiche Rheumatologie und Dermatologie. Dieses Segment ist für 12 % des Gesamtumsatzes verantwortlich.

Neurowissenschaften. Die Neurologie beschäftigt sich mit dem Aufbau, der Funktion und den Erkrankungen des Nervensystems. In diesem bereich konzentriert sich Eli Lilly vor allem auf die Entwicklung von Therapien, die das Voranschreiten der Alzheimer-Krankheit verlangsamen oder stoppen. Ebenso werden auch die Behandlung der Symptome anderer Formen der Demenz erforscht . Alzheimer-Demenz gehört zu den großen ungelösten Rätseln der Medizin. Hier testet das Unternehmen derzeit eine potenzielle Alzheimer-Behandlung, welche bei einer Zulassung enormes Umsatzpotenzial mit sich bringen könnte. Derzeit werden in diesem Segment nur knapp 7 % der Umsätze erwirtschaftet.

Beim Blick auf die geographische Umsatzverteilung von Eli Lilly wird nochmals deutlich, wie abhängig Pharmaunternehmen vom US-Markt sind. 59 % der Umsätze werden im Heimatmarkt der USA erwirtschaftet. 17 % werden in Europa erzielt. Danach folgen Japan und China mit etwas über 8 % bzw. 6 %.