Skip to content
Aktie Analyse

IDEXX Laboratories Aktie Analyse

WKN
888210
Symbol
IDXX
Sektor
Gesundheit
Investor Relations
Investor Relations

IDEXX Laboratories (kurz: IDEXX und nicht zur verwechseln mit IDEX Corp.) ist ein amerikanisches Unternehmen, das sich mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen für die Veterinärmedizin, Vieh- und Geflügelzucht, Wassertests und Milchprodukte für Haustiere beschäftigt. Das Portfolio besteht aus diagnostischen Vor-Ort-Tests, Point-of-Care-Instrumenten, Referenzlabor-Diensten, digitalem Röntgen und Praxis-Management-Lösungen. Des Weiteren ist IDEXX in der Herstellung von mikrobiologischen Test-Technologien für sauberes Trinkwasser tätig und ist Lieferant von diagnostischen Tests und Gesundheitsüberwachungssystemen für Milchsicherheit.

Der Hauptsitz ist Westbrook, Maine. Die Gesellschaft ist an über 60 Standorten weltweit vertreten und liefert an Kunden in über 175 Ländern auf der ganzen Welt an und beschäftigt etwa 10.300 Mitarbeiter.

Geschichte

1983: Gründung. David E. Shaw, der bis dahin als Unternehmensberater tätig war, gründet im Jahr 1983 IDEXX. Die ersten Jahre von IDEXX gingen mit einem enormen Wachstum im Bereich der Biotechnologie einher. Der große Booster war der vergleichsweise geringe regulatorische Aufwand, weil die Produkte anfangs für Tiere und die Agrarindustrie konzipiert waren und nicht für Menschen.

1985: Neue Produktlinien. 1985 stellte IDEXX Produkte vor, mit denen Behörden und Unternehmen das Vorhandensein von Verunreinigungen in Lebensmitteln und Lebensmittelverarbeitungsbetrieben testen konnten. Im folgenden Jahr begann es, Diagnose- und Erkennungsprodukte für Tierärzte zu verkaufen.

1991: Börsengang. Im Jahr 1991 ging das Unternehmen unter dem Ticker „IDXX“ an die Börse.

1993: Übernahme von Environetics. IDEXX übernahm Environetics, die eine Technologie zum Nachweis von E. coli und anderen Schadstoffen in Lebensmitteln und Wasser entwickelt hatten. Bereits beim Kauf hatte Environetics eine Klage gegen die Millipore Corporation anhängig, in der Millipore vorgeworfen wurde, seine patentierte Technologie zum Nachweis von E. coli verletzt zu haben. Zwei Jahre später fügte IDEXX eine zweite Klage gegen Millipore wegen ähnlicher Verstöße hinzu. Die beiden Klagen wurden im Dezember 1997 beigelegt und Millipore stellte den Verkauf der Produkte ein. Die von IDEXX verkauften Testkits kosteten jeweils zwischen 25 und 4.000 US-Dollar und die Testinstrumente und -systeme kosteten jeweils zwischen 1.000 und über 70.000 US-Dollar.

1995: Die erste Klage gegen IDEXX. Im Mai 1995 reichte das Barnes-Jewish Hospital of St. Louis eine Klage gegen IDEXX ein, in der behauptet wurde, dass die Herzwurm-Diagnoseprodukte von IDEXX eines der Patente des Krankenhauses verletzt hätten. Im September 1997 wurde der Fall außergerichtlich beigelegt.

1995-2000: Expansion im Bereich der Veterinärmedizin. Zu den 1996 erworbenen Unternehmen gehörten: Vetlab, ein texanischer Betreiber von zwei veterinärmedizinischen Referenzlabors, Grange Laboratories, Betreiber von veterinärmedizinischen Referenzlabors im Vereinigten Königreich, Veterinary Services, Betreiber von veterinärmedizinischen Referenzlabors in Colorado, Illinois und Oklahoma oder Consolidated Veterinary Diagnostics, Betreiber von veterinärmedizinischen Referenzlabors in Kalifornien, Nevada und Oregon. Außerdem wurden Ubitech Aktiebolag, ein schwedischer Hersteller und Vertreiber von diagnostischen Testkits für Nutztiere und Idetek, ein kalifornisches Unternehmen, das Erkennungstests für die Lebensmittel-, Landwirtschafts- und Umweltindustrie herstellte und vertrieb übernommen. 1997 erwarb IDEXX Acumedia, ein Unternehmen, das mehr als 300 Produkte für den Bakteriennachweis in Lebensmitteln herstellte. Diese Produkte wurden Ende der 1990er Jahre in andere IDEXX-Testgeräte integriert. IDEXX unterhielt auch das Food Safety Net, ein Netzwerk von Produkten und Test- und Beratungsdiensten. Weitere Übernahmen waren National Information Systems, ein Unternehmen aus Wisconsin, das Computersysteme für die Verwaltung von Tierarztpraxen lieferte, Wintek Bio-Science, ein Unternehmen in Taiwan, das diagnostische Produkte an Tierärzte und Krankenhäuser vertreibt und Professionals' Software, ein Unternehmen aus Illinois, das sich auch mit der Lieferung von Computersystemen für die Praxisverwaltung an Tierärzte beschäftigt. IDEXX schloss auch eine Vereinbarung mit Fuisz Technologies, einem Unternehmen aus Virginia, das eine Technologie für sich schnell auflösende Tabletten entwickelt hatte, die es IDEXX ermöglichte, diese Technologie für den veterinärmedizinischen Gebrauch anzupassen.

2000-2010: Neue Produkte und weitere Übernahmen. Das Platzen der Dotcom-Blase konnte IDEXX nichts anhaben und der Kurs stand weiter auf Expansion mit der Akquisition von mehr als 10 Unternehmen. Zu den Übernahmen gehörten u. a. Genera Technologies und seine Cryptosporidium/Giardia-Filter, Syracuse Bioanalytical, ein Unternehmen im Bereich der Messung von xenobiotischen Arzneimitteln und ihren Metaboliten sowie von biotischen Makromolekülen, Proteinen, DNA, großmolekularen Arzneimitteln und Metaboliten in biologischen Systemen. Weiterhin wurden mehr als 20 Referenzlabore, vor allem in Europa, übernommen.

2011: Das 50. Labor. Das 50. Referenzlabor in der Unternehmensgruppe wurde in Großbritannien eröffnet.

2014: Dem Peitschenwurm auf der Spur. Im Jahr 2014 gab IDEXX die Einführung einer bahnbrechenden Technologie bekannt, mit der mehr Peitschenwurminfektionen bei Hunden früher erkannt werden können als mit aktuellen Diagnosemethoden. Als branchenweit erster Enzyme-Linked Immunosorbent Assay zum Nachweis von Peitschenwurm-Antigenen war er der einzige Test, der in der Lage war, das Vorhandensein eines erwachsenen Peitschenwurm-Parasiten direkt nachzuweisen.

2017: Aufstieg in die großen US-Indizes. Am 4. Januar 2017 wurde IDEXX in den S&P 500 aufgenommen. Der weltbekannte Index umfasst 500 der Top-Unternehmen in führenden Branchen der US-Wirtschaft. Am 20. März 2017 trat IDEXX dem NASDAQ-100 Index bei.

2020: IDEXX als Corona-Profiteur. OPTI Medical Systems, eine Tochtergesellschaft von IDEXX erhielt die Zertifizierung in der Europäischen Union für sein SARS-CoV-2 PCR-Labortestkit zum Nachweis von SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht.

2021: Übernahme von ezyVet. Am 2. Juni 2021 gab IDEXX die Übernahme von ezyVet bekannt, einem schnell wachsenden, innovativen Praxisinformationsmanagementsystem (PIMS). Mit der Übernahme baute IDEXX seine Cloud-Softwareangebote weiter aus.

Heute: Globaler Player im Bereich der Tiermedizin. IDEXX ist aktuell an über 60 Standorten weltweit vertreten und liefert an Kunden in über 175 Ländern auf der ganzen Welt an und beschäftigt etwa 10.300 Mitarbeiter.

Mission

IDEXX hat es sich zur Mission gemacht, ein großartiges Unternehmen zu sein, das außergewöhnlichen langfristigen Wert für Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre schafft, indem es die Gesundheit und das Wohlbefinden von Haustieren, Menschen und Nutztieren verbessert.

Management

Jay Mazelsky ist seit 2019 Präsident und CEO von IDEXX.

Von 2012 bis 2019 war Mazelsky Executive Vice President der IDEXX VetLab-Geschäftsfelder für interne Diagnostik, diagnostische Bildgebung, Veterinärsoftware und -dienste, Schnelltests und Telemedizin. Bevor er zu IDEXX kam, war Mazelsky von 2010 bis 2012 Senior Vice President und General Manager für Computertomographie, Nuklearmedizin und Strahlentherapieplanung bei Philips Healthcare. Von 1997 bis 2000 war er als General Manager des Geschäftsbereichs Medical Consumables bei Agilent Technologies tätig. Von 1988 bis 1996 war er in verschiedenen Positionen bei Hewlett Packard in den Bereichen Finanzen, Marketing und Geschäftsplanung tätig.

Mazelsky hat einen Bachelor-Abschluss in Mathematik von der University of Rochester und einen MBA von der University of Chicago.

Branche

IDEXX ist ein Unternehmen aus dem Gesundheitssektor. Aufgrund der Umsatzverteilung ist die Zuordnung in die Branche der Medizintechnik / Laborausrüstung oder besser „Life Science Equipment“ am naheliegendsten. Konkurrenten sind Unternehmen wie Abbott, Danaher oder Thermo Fisher Scientific.

Den Gesundheitsmarkt macht vor allem die Krisensicherheit aus. Die Gesundheit der Menschen ist auch in Krisenzeiten wichtig und kann schlecht aufgeschoben werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Gesundheit den Menschen viel wert ist. Preise spielen im Notfall keine Rolle mehr. Die Margen im Markt sind sehr hoch, damit die Gesundheitsunternehmen Anreize haben, nach Behandlungsmethoden zu forschen. Der Gesundheitsmarkt ist ein riesiger Markt mit vielen Segmenten. Es gibt Medikamente, Impfstoffe, Biotechnologie, Medizintechnik, Behandlung, Produktion und noch vieles mehr.

IDEXX ist in der Medizintechnik als Laborausrüster aktiv. Sie stellen Geräte her, damit Labore von Gesundheitsunternehmen ihre Arbeit so gut wie möglich machen können. Hohe Zuverlässigkeit ist hier besonders wichtig, weil Fehler teure Gerichtsverfahren nach sich ziehen. Das Wachstum der Branche ist hauptsächlich von den weltweiten Investitionen in die Forschung und Entwicklung von Medikamenten abhängig. Also auch Biotechnologie und die allgemeine Pharmazie. Getrieben werden diese Investitionen wiederum von der Entwicklung der Gesundheitssysteme einzelner Ländern beziehungsweise der weltweiten Entwicklung des Gesundheitssystems. Mehr Geld für eine bessere medizinische Versorgung fließt letzten Endes auch zu Laborausstattern wie IDEXX.

Der Markt in dem IDEXX hauptsächlich tätig ist, wächst mit über 11 % pro Jahr. Das liegt vor allem an den steigenden Investitionen in Gesundheitssysteme und die Forschung und Entwicklung.

Die Markteintrittsbarrieren sind als durchschnittlich hoch einzuschätzen. Das Wachstum von IDEXX, genau wie das der Konkurrenten, beruht im Wesentlichen auf rentablen Akquisitionen von kleineren Unternehmen in dem Segment und weniger auf eigenen Entwicklungen.

Geschäftsmodell

IDEXX hat drei Geschäftsbereiche, die im Jahr 2021 zusammen einen Umsatz von 3,21 Milliarden DU-Dollar erzielt haben. Damit liegt IDEXX weit hinter Mitbewerbern wie Danaher (29 Milliarden US-Dollar) oder Thermo Fisher Scientific (39 Milliarden US-Dollar).

Das größte Segment, die Companion Animal Group (CAG) erwirtschaftet etwa 90 % des gesamten Umsatzes. Die CAG bietet klinische Laboranalysegeräte für Haustiere an. Analysatoren messen die Anzahl der Blutkörperchen sowie die Konzentration bestimmter Enzyme im Blut oder Urin, um den Gesundheitszustand zu überwachen. Andere Bereiche des Geschäftsbereichs CAG konzentrieren sich auf Softwaresysteme für die diagnostische Bildgebung und das Management von Tierarztpraxen, darunter das Flaggschiffprogramm Cornerstone sowie DVMax.

Das Segment Water trägt rund 5 % zum Gesamtumsatz bei. Das Segment Water bietet Produkte zur Messung mikrobiologischer Parameter in Wasser an. Beliebte Produkte dieses Segments sind Colilert, Colilert-18 und Colisure zum Nachweis von Gesamtcoliformen und E. coli. Die Test-Kits werden in über 120 Ländern rund um den Globus verkauft.

Das dritte Segment ist Livestock and Poultry Diagnostics (Vieh- und Geflügeldiagnostik), welche rund 4 % aller Umsätze generiert. Der Geschäftsbereich Livestock and Poultry Diagnostics bietet Produkte zur Erkennung von Krankheiten bei Nutztieren und Geflügel an. Zu den Produkten dieses Segments gehören Tests für die Vogelgrippe, das Virus der bovinen Virusdiarrhoe (BVDV), das porzine reproduktive und respiratorische Syndrom (PRRS) und die bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE oder Rinderwahnsinn).

Kennzahlen

IDEXX erreicht im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) 9 von 10 Punkten. Punktabzug gibt es für die hohe Bewertung. Das tatsächliche und das prognostizierte Umsatz- und Gewinnwachstum liegt deutlich über dem Schwellenwert von 5 %.