Skip to content
Aktie Analyse

Incyte Aktie Analyse

WKN
896133
Symbol
INCY
Sektor
Gesundheit
Webseite
Incyte
Investor Relations
Investor Relations

Die Incyte ist ein amerikanisches Pharmaunternehmen im Bereich der Biotechnolgie. Incyte entwickelt und produziert derzeit verschreibungspflichtige biopharmazeutische Medikamente in mehreren therapeutischen Bereichen, darunter Onkologie, Entzündungen und Autoimmunität. Der Konzern hat beispielsweise für Patienten mit Myelofibrose oder mit Polyzythämie das Produkt Jakafi entwickelt. Auch ein Medikament zur Behandlung von chronischer myeloischer Leukämie hat Incyte entwickelt. Darüber hinaus arbeitet Incyte an einem vielfältigen und wachsenden Portfolio von Produktkandidaten beispielsweise zur Behandlung von Blasenkrebs oder Lungenkrebs. Incyte hat unter anderem Kooperationsvereinbarungen mit Novartis und Eli Lilly sowie eine klinische Kooperation mit MorphoSys.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wilmington, Delaware und betreibt derzeit Fertigungs- und F&E-Standorte in Nordamerika, Europa und Asien.

Geschichte

1991: Gründung von Incyte Pharmaceuticals. Incyte Pharmaceuticals wird gegründet, um einen Teil von Invitron zu kaufen, einem in St. Louis ansässigen Biotechnologieunternehmen, das sich damals in Liquidation befindet.

1993: Börsengang. Incyte Pharmaceuticals macht seinen ersten Börsengang an der NYSE unter dem Ticker „IPI“. Das Unternehmen wurde später an der Nasdaq unter dem Tickersymbol „INCY“ gehandelt.

1994: Pfizer zeigt Interesse. Der erste große Abonnent von Incyte war der in New York ansässige Pharmariese Pfizer.

1996: Übernahme von Genome Systems. Incyte Pharmaceuticals stieg in das Nischengeschäft der kundenspezifischen Genomik ein, indem es Genome Systems erwarb. Genome Systems wurde 1992 als Idee zweier Wissenschaftler der Washington University gegründet, die den wachsenden Bedarf erkannten, das Finden, Speichern und Versenden von Genfragmenten zu industrialisieren. Die Anlage in St. Louis umfasste 100 industrielle Gefrierschränke, in denen jeweils eine halbe Million DNA-Klone in ihren eigenen individuellen Reagenzgläsern aufbewahrt wurden.

1997: Gründung von Diadexus. Im September 1997 schloss sich Incyte mit SmithKline Beecham zusammen, um Diadexus zu gründen. Das Unternehmen konzentrierte sich auf die Forschung für die Verwendung der persönlichen genetischen Informationen eines Patienten, um sowohl die Diagnose als auch die Behandlung auf den Einzelnen abzustimmen, um eine maximale Wirksamkeit der verschriebenen Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen zu erreichen.

2000: Umbenennung zu Incyte Genomics. Im März 2000 änderte Incyte Pharmaceuticals seinen Namen und den Namen seiner Tochtergesellschaften in Incyte Genomics, um das Engagement des Unternehmens, genomische Informationen genauer zu kommunizieren. Gleichzeitig startete Incyte im Rahmen seiner jahrelangen Bemühungen, seinen Kundenstamm stark zu erweitern, seine Website Incyte.com und damit den Beginn seines E-Commerce-Genomikprogramms, bekannt als LifeSeq GENE-BY-GENE. Im Dezember 2000 erwarb das Unternehmen ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen namens Proteome. Proteome hatte seine eigene Datenbank namens BioKnowledge Library entwickelt, um Forschern Informationen über die Funktion von Genen und Proteinen zur Verfügung zu stellen.

2001/2002: Weitere Kooperationen und Restrukturierung. Im Jahr 2001 schmiedete Incyte eine weitere strategische Allianz mit einem Unternehmen namens Lexicon Genetics, dessen eigene Datenbank LexVision auf Informationen über Genfunktionen spezialisiert war. Ebenfalls im Jahr 2001 ernannte Incyte einen neuen CEO, Paul A. Friedman, und einen neuen Präsidenten und Chief Scientific Officer, Robert Stein, beide ehemalige Spitzenkräfte bei Dupont. Anfang 2002 veröffentlichten Incyte und sein Partner Iconix Pharmaceuticals ein neues kommerzielles Forschungstool, DrugMatrix. DrugMatrix brachte die zuvor getrennten Bereiche Genomik, Chemie, Toxikologie und Pharmakologie zusammen, um die Arzneimittelforschung zu beschleunigen.

2011/2012: Durchbruch mit der Zulassung von Jakafi. Im Jahr 2011 lässt die amerikanische FDA und im Jahr 2012 die europäische EMA das Medikament Jakafi zur Behandlung von Myelofibrose zu. Als Myelofibrose bezeichnen Mediziner eine chronische Erkrankung, bei der sich das Knochenmark in Bindegewebe umwandelt und seine Fähigkeit, Blutzellen zu bilden, verliert.

2014: Neuer CEO. Im Jahr 2014 ernannte Incyte Hervé Hoppenot zum Präsidenten und CEO, und 2015 wurde er zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats ernannt. Hoppenot war zuvor seit 2003 bei Novartis und zuletzt Präsident von Novartis Oncology.

2017: Aufstieg in den Index. Im Jahr 2017 wird Incyte in den S&P 500 aufgenommen.

2020: Kooperation mit MorphoSys. Im Januar 2020 unterzeichnete Incyte mit MorphoSys eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung für die weltweite Entwicklung und Vermarktung von Tafasitamab. Tafasitamab, das unter dem Markennamen Monjuvi vertrieben wird, ist ein Medikament, das in Kombination mit Lenalidomid zur Behandlung von Erwachsenen mit rezidiviertem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom angewendet wird.

Mission

Die Mission von Incyte ist es, das Leben von Menschen zu verbessern, die mit lebensverändernden und lebensbedrohlichen Krankheiten konfrontiert sind.

Incyte setzt sich dafür ein, das Leben von Patienten mit schwerwiegenden ungedeckten medizinischen Bedürfnissen positiv zu beeinflussen. Die klinische Forschung wird nach eigenen Angaben nach den höchsten Standards wissenschaftlicher und ethischer Strenge durchgeführt. Außerdem werden Programme und Initiativen umgesetzt, um Patienten auf ihrem Behandlungsweg zu unterstützen und Zugangsbarrieren für die Medikamente zu beseitigen.

Management

Hervé Hoppenot kam 2014 als Präsident und CEO zu Incyte und wurde 2015 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Während seiner Amtszeit hat das Unternehmen die Anzahl klinischer Kandidaten verdreifacht und der Umsatz ist um über 500 % gestiegen. Bevor er zu Incyte kam, war Hoppenot Präsident von Novartis Oncology. Bevor er 2003 zu Novartis kam, begann Herr Hoppenot seine Karriere 1983 bei Rhone Poulenc, später bekannt als Aventis, wo er in mehreren leitenden Positionen mit zunehmender Verantwortung tätig war, darunter als Vizepräsident für Onkologie und Leiter der US-amerikanischen Geschäftseinheit Onkologie.

Hoppenot hat ein Diplom der ESSEC Business School.

Branche

Incyte ist der Gesundheitsbranche, genauer gesagt der Biotechnologie / Biopharmazie zuzuordnen.

Biopharmaka sind längt ein fester Bestandteil der modernen Medizin. Sie werden bei der Behandlung vieler, zumeist schwerer, Erkrankungen eingesetzt. Biopharmazie macht heute rund 20 % der gesamten Pharmabranche aus. Die Branche wächst organisch mit rund 10-13 % p.a.

Die Biopharmazie unterscheidet sich zur herkömmlichen Pharmazie auf zwei Arten. Erstens, in der Biopharmazie werden Krankheiten geheilt, indem Zellen des Körpers oder des Erregers kopiert oder verändert werden. In der herkömmlichen Pharmazie hingegen, werden Wirkstoffe zusammengesetzt, um Symptome zu erleichtern oder Erreger abzutöten. Zweitens werden Biopharmazeutika in lebenden Organismen, wie Bakterien, Hefe oder tierischen Zellen, hergestellt. Herkömmliche Pharmazeutika werden durch verschiedene chemische Syntheseprozesse hergestellt.

Die sieben größten Märkte der Pharmabranche sind die USA, Europa, China, Japan, Kanada, Großbritannien und Brasilien. Im Jahr 2020 hatten diese sieben Märkte zusammen einen Umsatz von etwa 1.160 Mrd. US-Dollar. Das globale Wachstum liegt bei 3-4 % pro Jahr. Mit einem jährlichen Umsatz von 534 Mrd. US-Dollar sind die USA der mit Abstand lukrativste Markt für Pharmaunternehmen. Zum Vergleich: der gesamte deutsche Pharmamarkt kommt mit rund 57 Mrd. US-Dollar auf ein Zehntel dieses Umsatzes.

Der Markt für Biopharmaka ist 2020 schon ca. 270 Mrd. US-Dollar groß. Er macht ca. 20 % der gesamten Pharmabranche aus. Amerika ist mit 50 % die wichtigste Region für Biopharmaka. Der globale Umsatz für Biopharmazeutika wächst mit 10-13 % pro Jahr deutlich schneller als der Umsatz des allgemeinen Pharmamarktes.

Geschäftsmodell

Incyte hat im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 2,98 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz verteilt sich im Wesentlichen auf zwei Segmente.

Das größte Segment Proprietary Therapeutics trägt rund 79 % zum Gesamtumsatz bei. Dieses Segment umfasst die Vermarktung der entwickelten Wirkstoffe / Medikamente. Auf das Medikament Jakafi entfällt ein Umsatz von 2,13 Milliarden US-Dollar, was fast dem gesamten Anteil dieses Segments entspricht.

Das zweite Segment Product Royalty erwirtschaftet etwa 20 % des Umsatzes. Dieses Segment umfasst Lizenzgebühren für die entwickelten Produkte. Dabei zahlt ein Lizenznehmer für die Rechte zur Herstellung, Nutzung oder zum Verkauf eines Produkts eine Lizenzgebühr an Incyte.

Kennzahlen

Incyte erreicht im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) 8 von 10 Punkten. Punktabzug gibt es für den Gewinneinbruch im Jahr 2020. Das tatsächliche und das prognostizierte Umsatz- und Gewinnwachstum liegt deutlich über dem Schwellenwert von 5 %.