Skip to content
Aktie Analyse

Ryanair Aktie Analyse

AlleAktien
WKN
A1401Z
Symbol
RYA.L
Sektor
Zyklischer Konsum
Webseite
Ryanair
Investor Relations
Investor Relations

Ryanair ist eine börsennotierte irische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dublin. In Europa sind sie die größte Low-Cost Airline und verfügen über günstigste Kostenstrukturen, was sich im Preis der Flüge widerspiegelt.

Anhand der billigen Preise können sie permanent neue Routen erschließen und nahezu, all ihre Flugzeuge ausbuchen. Im Jahr 2018 beförderten sie in etwa 140 Millionen Passagiere, infolge der Pandemie waren es im Jahr 2021 nur mehr 27,5 Millionen.

Geschichte

1984 wird Ryanair von Tony Ryan gegründet. Diese Fluggesellschaft betreibt ein paar Maschinen für Verbindungen innerhalb Irlands, jedoch mit wenig Erfolg. Das Unternehmen fährt hohe Verluste ein.

1993 übernimmt Michael O’Leary die Unternehmensführung, welcher heute immer noch CEO von Ryanair ist. Sein Vorbild war die amerikanische Fluggesellschaft Southwest Airlines, die bereits in den 70er Jahren erfolgreich ein Low-Cost Konzept durchgesetzt haben. Daraufhin hat er das Geschäftsmodell neu ausgerichtet und harte Umstrukturierungen durchgeführt.

1997 wurde in der EU der Luftverkehr dereguliert, somit konnte für Ryanair die Expansion in Europa starten. Die Passagierzahlen stiegen rasant an, im Jahr 2018 wurden 140 Millionen Passagiere verbucht, 2021 durch Covid-19 erfolgte ein Rückgang auf 27,6 Millionen Passagiere.

Mission

Ryanair hat sich das Ziel gesetzt, niedrige Tarife anzubieten, die ein höheres Passagieraufkommen generieren und gleichzeitig den Fokus auf Kostensenkung und Effizienz im Betrieb zu halten.

Management

Michael O’Leary ist seit 1993 Geschäftsführer von Ryanair und besitzt 44 Mio. Ryanair Aktien, was einem Unternehmensanteil von 4 % entspricht.
Was seine akademische Laufbahn betrifft, besuchte O'Leary das Clongowes Wood College in der Grafschaft Kildare, bevor er am Trinity College in Dublin Betriebs- und Volkswirtschaft studierte und 1983 seinen Abschluss machte.

Bereits in den 1980er Jahre war er als Berater für Ryanair tätig, 1988 wurde er wegen seiner Kenntnisse im Rechnungswesen als persönlicher Berater von Tony Ryan angestellt.
Sein Vertrag für den CEO Posten lauft bis zum Jahr 2024, die Vergütung beziffert sich auf 1 Mio. Euro/Jahr. Für ein Unternehmen dieser Größe ein eher „kleines Gehalt“, jedoch beinhaltet der Vertrag auch eine variable Komponente. Diese sieht vor, dass O’Leary ein Recht zur Ausübung einer Aktienoption besitzt, insofern der Aktienkurs zwischen 2021 – 2024 bei 21 Euro notiert oder er einen Nettogewinn von über 2 Mrd. Euro erzielt.
Bei der Aktienoption hat er das Recht 10 Mio. Aktien zu einem Preis von 11,1 Euro zu erwerben.

Branche

Ryanair befindet sich in der Airline-Industrie, einem Wachstumsmarkt. Die Passagieranzahl verdoppelte sich von 2006 bis 2019.
Das Wachstum in Asien ist etwas stärker, jedoch kann auch in Europa ein Wachstum von 2 bis 3 % beobachtet werden.

Es gibt 3 Varianten, um vom Wachstum des Passagiervolumens zu profitieren:

  1. Bau von Flugzeugen und Komponenten (Boeing, Airbus)
  2. Betrieb von Flughäfen (Fraport, Aena)
  3. Betrieb von Flugzeugen (Southwest, Ryanair)

Die Branchen unterscheiden sich grundlegend, dennoch ist der Wettbewerbsdruck in der Branche der Flugzeugbetreiber am stärksten. Diese Branche ist geprägt von vielen Pleiten der Unternehmen, kaum Gewinnen und Dividenden und einer hohen Volatilität. Umso beeindruckender ist es, dass Ryanair in diesem schwierigen Umfeld bereits über 20 Jahre mit einer Gewinnmarge zwischen 12 und 32 % arbeitet (ausgenommen dem Jahr 2008)

Geschäftsmodell

Das Unternehmen betreibt drei Sparten mit verschiedenen Airline-Marken, die überwiegend in Europa Kurz- und Mittelstreckenflüge anbieten.
Dabei fokussiert sich Ryanair vor allem darauf, die Kosten möglichst optimal zu reduzieren. Beginnend mit der Flugzeugwahl, des Typs Boeing 737–800.
Dieser Typ umfasst eine hohe Passagierkapazität bei relativ niedrigem Verbrauch.
Durch die einheitlichen Flugzeuge ist die Wartung günstiger und Piloten lassen sich schneller anlernen. Die Betankung und das Boarding werden optimiert, um Standzeiten möglichst gering zu halten.
Diese ganzen Maßnahmen führen dazu, dass ein Passagier nur 31 Euro kostet, während andere Wettbewerber die dreifachen Kosten haben und diese in einer gewissen Form den Kunden weitergeben müssen. Die Flugpreise sind inzwischen fast immer günstiger als mit der Bahn.

Des Weiteren bietet Ryanair zusätzlich Services an, wie etwa Carry-On-Koffer, der Check-in am Flughafen, reservierte Sitzplätze oder während dem Flug Getränke, Snacks oder Duty-Free Produkte zu einem fairen Preis.

Eine weitere Einnahmequelle stellt die Vermittlungsprovision dar.

Ryanair weiß genau, wann ihre Kunden fliegen und haben es früh verstanden, Mietwagen und Hotelbuchungen zu verkaufen.

Ryanair ist der Effizienzmeister unter den europäischen Airlines

Die Branche, in welcher sie sich befinden, ist hart umkämpft. Ryanair hat den Low-Cost Trend bereits in den 90er Jahren vom amerikanischen Southwest Konzern abgekupfert. Im europäischen Umfeld sind sie in einer führenden Position und ihr CEO ist ein Branchenveteran, mit unkonventionellen und retrospektiv betrachtet, genialen Marketingkampagnen.
Ryanair bietet die günstigsten Preise an und ist gleichzeitig profitabler als der Wettbewerb. Das alles wird ermöglicht dank radikaler Einsparmaßnahmen.

Im AlleAktien Qualitätsscore erreicht Ryanair 5 von 10 Punkten.
Langfristig wächst der Umsatz und der Gewinn ordentlich, jedoch hat der pandemiebedingte Einbruch im Jahr 2020 zu 5 Punkten Abzug geführt. Die Gewinnstabilität hat hierdurch einen Makel und die Bilanz wird nicht mehr rentabel eingesetzt.

[caption id="attachment_44443" align="aligncenter" width="3999"]

▲ Die Ryanair-Aktie erreicht im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) 5 von 10 Punkten und damit fehlen ihr einige Punkte zum Qualitätsunternehmen. Ryanair wächst langfristig attraktiv im Umsatz und Gewinn. Aber der Verlust in 2020 hat 5 Punkte im AAQS gekostet. Denn die Gewinnstabilität hat hierdurch einen Makel und die Bilanz wird nicht mehr rentabel eingesetzt. Für 2021 sieht es noch nicht so viel besser aus, aber ab 2022 sollte Ryanair wieder zu seinen alten Hochs zurückfinden und der AAQS sich wieder verbessern.

Ryanair AAQS AlleAktien Qualitätsscore