Skip to content
Aktie Analyse

S&P Global Aktie Analyse

WKN
A2AHZ7
Symbol
SPGI
Sektor
Informationstechnologie
Webseite
S&P Global
Investor Relations
Investor Relations

S&P Global ist der weltweit führende Verkäufer von Vertrauen und beeindruckt mit seinen Gewinnmmargen. Kein Investor trifft zufällige Entscheidungen, sondern alles muss ordentlich überlegt und analysiert sein. Vertrauen und Verlässlichkeit die wichtigsten Kriterien am Finanzmarkt, dafür gibt es Unternehmen wie S&P Global, die in der Finanzbranche genau dieses Vertrauen verkaufen. S&P Global ist die #1 für Kreditratings auf der Welt. Sie analysieren die Geschäftszahlen von Unternehmen oder Staaten und vergeben eine Note für die Kreditwürdigkeit. Je besser die Kreditwürdigkeit, umso geringer sind anschließend die Zinsen, die man auf Anleihen zahlen muss. Ein sehr sensibler Bereich, weshalb es nur noch wenige Ratingagenturen gibt, die Einfluss haben. S&P Global verdient in diesem Bereich operative Margen von 62 %. Zudem hat S&P sich als Datenanbieter etabliert. Unternehmen greifen auf die Daten von S&Ps zurück, um Aktien- und Rohstoffmärkte zu verstehen oder ihre Produktion zuverlässig planen zu können. Vermögensverwalter mieten von S&P Indizes, um ETFs anbieten zu können. Im Jahr 2020 gab S&P Global bekannt, dass sie das Unternehmen IHS Markit aufkaufen wollen. Damit gewinnen sie neues Marktpotential im Finanzdatenmarkt und können von Synergien profitieren.

Das Unternehmen entsteht, als Henry Poor 1860 in der Eisenbahnbranche eine gute Geschäftschance erkennt. Er will Investoren transparent informieren können, damit sie gute Anlageentscheidungen fällen können. 1916 führt Poor das erste Kreditrating ein, indem er die Bilanzen von Unternehmen und deren Kreditwürdigkeit bewertet. 1941 kauft ein Investor Poor’s Publishing Co. auf und fusioniert es mit der Firma Standard Statistics zu Standard & Poor’s. Sie bieten Artikel für Investoren und Kreditratings an. Ab 1957 wird der S&P 500-Index aufgelegt. Es ist der weltweit meistverfolgte Aktienindex. 1966 erfolgt eine große Übernahme. Der Verlag McGraw-Hill, der in einem ähnlichen Zeitraum wie Standard & Poor’s entstanden ist, kauft das Unternehmen auf und erweitert ein Geschäftsmodell im Bereich der Finanzmärkte. 2013 trennen sich die beiden Unternehmen wieder. Seit 2016 heißt das Unternehmen S&P Global. Heute ist S&P Global der Weltmarktführer für Kreditratings. Sie sie weltbekannt für ihre Ratings und Finanzdaten. Seit jeher ist es das Ziel des Unternehmens Menschen so gut zu informieren, dass sie die besten Entscheidungen fällen können. Nur mit den richtigen Informationen kann man zuverlässige Entscheidungen fällen, die man vertreten kann.

CEO ist Douglas L. Peterson seit 2013. Er hat einen Bachelor in Mathematik, hat Geschichte studiert und anschließend als Analyst bei dem Ölkonzern Chevron gearbeitet. Danach hat er einen Master of Business Administration (MBA) abgeschlossen. Seit 2011 arbeitet er bei S&P und führte das Unternehmen seit 2013. Zusätzlich kann er auf 26 Jahre Bankerfahrung bei der Citibank zurückblicken. Douglas L. Peterson hält insgesamt rund 0,1 % der S&P Global-Aktien.

Branchenanalyse

S&P Globals größter Geschäftsbereich sind Kreditratings. Das Segment entstand vor über 100 Jahren als die Börse sich noch auf Papier abspielte. Schon damals war Vertrauen und Sicherheit das wichtigste an der Börse. Als Investor muss man sich sicher sein in welche Unternehmen oder Staaten man sein Geld investiert. Vertrauen muss man sich erst verdienen und genau dieses Problem löst S&P Global. Wenn sie ein positives Rating veröffentlichen, wird der Markt das komplett anders bewerten, als wenn sie ein schlechtes Rating zu dem Unternehmen veröffentlichen. Das Ausfallsrisiko ist muss genau sein, da ansonsten Investoren in die Gefahr laufen einen Zahlungsausfall zu erleiden. Genau aus diesem Grund hat sich der Markt immer mehr konzentriert, bis nur noch die zuverlässigsten Ratingagenturen übriggeblieben sind. Die größten Unternehmen im Markt sind S&P Global mit 42 % Marktanteil und Moody’s mit 33 % Marktanteil — im Prinzip ein Duopol im Ratingmarkt. Das merkt man auch an S&P Globals Kunden: 99 der 100 Fortune 100-Unternehmen sind S&Ps Kunden.

Der zweite wichtige Markt ist das Geschäft mit Finanzdaten. Auch bei diesem Markt geht es um 100 % Vertrauen und Zuverlässigkeit. Daten wie die Kurse an den Börsen gibt es nicht kostenlos. Man muss einen Börsenplatz wie Xetra zum Beispiel bezahlen. Es gibt viele Datenanbieter, die diese Daten professionell sammeln und weiterverkaufen. Die größten vier Unternehmen sind Bloomberg, Refinitiv, S&P Global und FactSet. Hier erhält man verlässliche Finanzdaten auf Abo-Basis. Das ist nicht günstig und eine Lizenz für das allwissende Bloomberg-Terminal kostet 24.000 US-Dollar pro Jahr. Wenn ein Unternehmen wie BlackRock einen ETF auflegt werden auch diese Daten gebraucht. Sie brauchen zu jeder die aktuellen Daten und diese kaufen sie. Dabei wachsen die Gebühren mit dem verwalteten Vermögen, ein spannender Markt, der dank dem ETF-Boom sehr schnell wächst.

S&P Global profitiert von allen Kapitalmarkttrends. Einer der Haupttreiber sind die weltweiten Niedrigzinsen. Durch die günstigeren Konditionen entscheiden sich immer mehr Unternehmen für Kredite. Ein weiterer Treiber ist das Thema ESG. ESG steht für die Themen Environmental (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung). Es wird heutzutage für viele Investoren wichtiger, in ethische Firmen zu investieren und Ethik lässt sich nicht eindeutig messen. Dahingehend werden neue Finanzkennzahlen benötigt.

Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell von S&P besteht aus vier Segmenten, die alle Dienstleistungen für den Kapitalmarkt bringen. Die besondere Stärke von S&P Global ist die Profitabilität der Firma. Die Firma kommt auf eine EBIT-Marge von 52 % und ist damit eine der profitabelsten Firmen der USA. Kleinere Kostentreiber wurden verkauft und vor allem das Finanzdatengeschäft ausgebaut.

Das größte Segment sind die Kreditratings mit 47 % Umsatzanteil und die Unternehmensdaten von S&P Global Market Intelligence und der Datenanbieter Platts kommen zusammen auf 40 % Umsatzanteil.

Im November 2020 gab S&P Global bekannt, dass sie den Datenanbieter IHS Markit für 44 Mrd. US-Dollar aufkaufen wollen. Damit wollen sie in die oberste Datenanbieter zu Bloomberg aufsteigen. IHS Markit ist einer der führenden Anbieter für Rohstoffdaten, aber auch Automobil- und Schifffahrtsdaten. Für S&P Global ist IHS Markit eine tolle Ergänzung mit wertvollen Kundenbeziehungen. Wesentlichen Risiken bestehen allerdings in den Kartellämtern, die die Übernahme verbieten könnten.

S&P Global AlleAktien Qualitätsscore

▲S&P Global geht einen überzeugenden Weg. Bisherige Übernahmen waren in der Regel recht klein. Die neueste Übernahme hat es jedoch in sich. IHS Markit wird übernommen und S&P Global sichert sich damit einen der größten, unabhängigen Finanzdaten-Lieferanten auf der Welt. Für Investoren wird dadurch das S&P-Abo immer interessanter, weil sie die Breite des Bloomberg-Angebots abdecken könnten. Eine spannende langfristige Aussicht, denn die Nachfrage an Finanzdaten steigt um 11 % pro Jahr.