Skip to content

Alibaba und Tencent unter Druck: Fitch senkt Kreditratings auf 'negativ'

  • Alibaba und Tencent Kreditratings von 'stabil' auf 'negativ' gesenkt
  • Aktien reagieren negativ auf die Nachrichten, Herausforderungen für die Unternehmen

Die chinesischen Technologiegiganten Alibaba und Tencent stehen unter Druck, nachdem die US-Ratingagentur Fitch ihre Kreditratings von 'stabil' auf 'negativ' gesenkt hat. Diese Entscheidung folgte einer ähnlichen Anpassung für Chinas Landesrating am 9. April, welches nun von 'stabil' auf 'negativ' gesetzt wurde, obwohl das Rating 'A+' bestätigt bleibt. Fitch begründet diesen Schritt mit anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Problemen im Immobiliensektor Chinas.

Diese Neubewertung spiegelt die enge Verflechtung von Alibaba und Tencent mit der nationalen Wirtschaft wider und unterstreicht den hohen Grad an staatlicher Regulierung und Intervention, dem die Unternehmen in China ausgesetzt sind. Trotz der Bestätigung ihrer langfristigen Ratings 'A+' für die vorrangigen Schuldtitel sehen sich die Unternehmen mit einer zunehmend unsicheren geschäftlichen und regulatorischen Umgebung konfrontiert.

Die Aktien der Unternehmen reagierten negativ auf die Nachrichten: Alibaba schloss an der Börse in Hongkong mit einem Verlust von 0,66 Prozent bei 68,00 Hongkong-Dollar, während Tencent um 0,33 Prozent auf 300,80 Hongkong-Dollar fiel. Dies steht im Kontrast zur allgemeinen Marktstabilität, wie am Hang Seng-Index ersichtlich.

Diese Entwicklung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt für die Konzerne, die bereits mit Herausforderungen wie strengerer staatlicher Regulierung und enttäuschenden Geschäftsergebnissen kämpfen. Insbesondere die jüngsten Quartalsergebnisse von Alibaba zeigten einen Rückgang des Jahresgewinns, der sowohl die Erwartungen der Analysten als auch die Hoffnungen der Investoren verfehlte. Ein kurzfristiger Anstieg des Aktienkurses, ausgelöst durch eine positive Geste von Firmengründer Jack Ma, konnte den anhaltenden Abwärtstrend der Alibaba-Aktie nicht stoppen.

Diese jüngsten Entwicklungen verdeutlichen die angespannte Lage, in der sich die beiden Schwergewichte der chinesischen Tech-Industrie befinden, und werfen Schatten auf ihre finanziellen Aussichten sowie die allgemeine Stabilität des chinesischen Technologiemarkts.

Quelle: Eulerpool Research Systems