Skip to content
Aktie Analyse

British American Tobacco (BAT) Aktie Analyse

WKN
916018
Symbol
BMT
Sektor
Nichtzyklischer Konsum
Investor Relations
Investor Relations

British American Tobacco (BAT) ist einer der größten Tabakhersteller weltweit. Das Unternehmen verkauft Zigaretten der Marken Lucky Strike, Pall Mall, Camel, Newport und Kent. Aktuell beschäftigt BAT 55.000 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte in über 180 Ländern.

Die Geschichte von BAT reicht bis in das Jahr 1902 zurück. Die Imperial Tobacco Company des Vereinigten Königreichs gründete gemeinsam mit der American Tobacco Company aus den Vereinigten Staaten das Gemeinschaftsunternehmen “British American Tobacco Company”. So wollten beide den Markt außerhalb von UK und US bedienen.
Direkt nach der Gründung folgte eine weltweite Expansion, nach Asien, Afrika und Festland-Europa.
Aufgrund eines Rechtsstreits musste die American Tobacco Company ihre Anteile 1911 abstoßen. Die BAT wurde in die Hand von britischen Investoren gegeben und später an der Londoner Börse gelistet.

CEO von British American Tobacco ist seit 2019 der Franzose Jack Bowles. Er studierte an der IPAG Business School in Paris.
2004 trat er in den Konzern ein und wurde bereits ein Jahr später zum Vorstand von BAT Frankreich. Auf seinem Weg zum Vorstandsvorsitzender übernahm er zwischendurch drei regionale Leitungsposten, unter anderem für den Asien-Pazifik-Raum.

Das Geschäft mit dem Tabak

Das Geschäft von BAT lässt sich grob in zwei Kategorien einteilen: brennbare, und nicht brennbare Nikotinprodukte.

Combustible

Das klassische Geschäftsmodell von BAT ist schnell erklärt. Tabakblätter werden von Tabakbauern eingekauft und dann in Produktionsstätten mit Filtern und Zigarettenpapier hochautomatisiert zu einer Zigarette verarbeitet. Die Herstellungskosten sind enorm gering, die Margen astronomisch hoch.

Non-Combustible

Das schlechte Image der Zigarette und die anhaltenden Bestrebungen von Regierungen weltweit, das Rauchen unattraktiver wirken zu lassen, hat alle Zigarettenhersteller dazu gezwungen, das Portfolio an risikoreduzierten Produkte auszubauen. British American Tobacco teilt diese risikoärmeren Produkte auf in “New Categories” und “Traditional Oral”:

New Categories
Das New Categories Segment umfasst drei Produktarten:

  • Vapour: klassische E-Zigaretten, die Liquids verdampfen
  • Tobacco Heating: Tabakverdampfer
  • Modern Oral: Tabakfreie Nikotinbeutel

In diesem Segment werden 55 % des Umsatzes in der Non-Combustible-Produkte erzielt.

Traditional Oral
In diesem Segment verkauft British American Tobacco Tabakprodukte zum oralen Konsum.
45 % des Umsatzes in der Non-Combustible-Produkte werden mit diesem Oraltabak erwirtschaftet.

British American Tobacco ist und bleibt ein Zigarettenhersteller

Trotz des enormen Marketingaufwands und der andauernden Kampagne, sich vom schlechten Image der Zigarette zu befreien, sprechen die Zahlen eine andere Sprache. Mit den klassischen Zigaretten erwirtschaftet BAT immer noch 90 % des Umsatzes. Die Non-Combustibles sorgen für die restlichen 10 %.

Damit ist BAT natürlich auch den Risiken unterworfen, die die Tabak-Branche mit sich bringt: Fallende Nachfrage, Regulierung und Konkurrenzprodukte.

Kennzahlen, Bilanz und Dividende

Trotz fallender Nachfrage nach Zigaretten konnte BAT den Umsatz relativ konstant steigern. Hauptsächlich ist das durch Preiserhöhungen, Übernahmen und das erweiterte Produktportfolio passiert.

Der operative Gewinn konnte ebenfalls stabil gesteigert werden. Rund 10 % über das letzte Jahrzehnt. Dieses Wachstum soll in den kommenden Jahren etwas langsamer verlaufen.

Die Bilanz sieht insgesamt in Ordnung aus. Der Nettoverschuldungsgrad bewegt sich nach der Übernahme von der Reynolds Tobacco Company 2017 um den kritischen Wert von 4. BAT könnte also nach rund 4 Jahren alle Schulden durch den operativen Wert decken. Aufgrund der stabilen Cashflows ist dieser Wert aktuell aber noch nicht als gefährlich einzuschätzen.

Da Tabakunternehmen wahre Cashmaschinen sind, locken sie Anleger meist durch eine hohe Dividende. Aktuell zahlt BAT eine Dividende von 2,1 GBP je Aktie. Auf den aktuellen Kurs von 27 GBP ergibt das eine Dividendenrendite von rund 7,5 %. Die Ausschüttungsquote liegt dabei bei knapp unter 80 %. Das Geschäft mit der Sucht ist enorm planbar und stabil.

Wie sieht die Zukunft von BAT aus?

Fakt ist, das Rauchen kommt aus der Mode. Grund dafür sind Regulierung und Gesundheitsaspekte. Rund 2 bis 3 % Nachfragerückgang wurden nach dem Höhepunkt 2009 beobachtet. Bis jetzt konnten die Mengenrückgänge bei Zigarettenverkäufen durch Preiserhöhungen weitestgehend ausgeglichen werden. Doch ewig kann dieses Spiel nicht weiter geführt werden: Die hohen Preise schrecken neue “Kunden” ab und irgendwann ist auch der süchtigste Raucher nicht mehr bereit, den Extrapreis zu zahlen.

Dennoch ist der Konsum von Genussmitteln in der Natur des Menschen. Deshalb fokussiert sich BAT mit seiner “Non-Combustible"-Sparte darauf, die süchtigen Kunden weiterhin – aber gesünder – mit Nikotin zu versorgen. So sollen die Gesundheits- und Imageprobleme überkommen werden, aber trotzdem das lukrative Geschäft mit der Sucht fortgeführt werden. Das zweistellige Wachstum der neuen Sparte suggeriert, dass diese Strategie aufgehen kann.

British American Tobacco AlleAktien Qualitätsscore

AlleAktien-AAQS-Qualitätsscore-Qualitätsaktie-Bewertung-BAT-British-American-Tobacco-Aktie-kaufen-News-Chart British American Tobacco (BT) erreicht im AlleAktien Qualitätsscore 9 von 10 Punkten und zählt damit zu den besten Qualitätsaktien, die es am Aktienmarkt zu kaufen gibt. Das Umsatz- und Gewinnwachstum überzeugt, während die seit 2017 leicht überhöhte Verschuldung für Punktabzug führt.

Verwandte Artikel