Skip to content
Aktie Analyse

Five Below Aktie Analyse

WKN
A1JZ18
Symbol
FIVE
Sektor
Zyklischer Konsum
Webseite
Five Below
Investor Relations
Investor Relations

Five Below Aktienanalyse: Der kundenfokussierteste Offline-Einzelhändler mit 20 % Wachstum pro Jahr. Five Below ist der neue Herausforderer in der Variety Store-Branche. Denn Five Below macht es etwas anders als die Traditionsunternehmen. Sie setzen auf eine bestimmte Zielgruppe: Kinder und Jugendliche. Mit einem genialen Laden und Marktforschungskonzept kommen jeden Monat die Kunden in die Läden und kaufen die Produkte, die nur 1 bis 5 US-Dollar kosten. Das Geschäftsmodell ist so erfolgreich, dass Five Below mit 25 % pro Jahr wachsen konnte und sogar profitabler als Dollar General und Dollar Tree ist. Aldi, Walmart oder Dollar General sind Beispiele für Unternehmen, die erfolgreich sind, weil sie die günstigsten Preise anbieten. Jeder Kunde muss zwischen Qualität und Preis abwägen und viele Leute entscheiden sich gerne für den günstigsten Preis. In den USA ist es besonders auffällig: Es gibt viele sogenannte Variety Stores bzw. Dollar Stores, die Produkte für einen oder wenige US-Dollar anbieten. Five Below ist einer davon.

Five Below wird erst 2002 gegründet, die Entstehungsgeschichte beginnt aber schon 1973. Der zum damaligen Zeitpunkt 18-jährige Schüler David Schlessinger merkte, dass er Unternehmer werden will. Er schaffte es 10.000 Dollar aufzubringen und gründete einen Second-Hand Buchladen. Dieser war erfolgreich und so kam es dazu, dass Schlessinger 18 Filialen eröffnete und 1984 seine Buchhandlungen von der Apotheken-Kette Rite Aid aufgekauft wurde. 1994 wird sie schon wieder weiterverkauft und muss 1999 Insolvenz anmelden, worauf alle Buchhandlungen geschlossen werden. Währenddessen eröffnet Schlessinger 1991 mit dem verdienten Geld und seinem Freund Thomas Vellios eine neue Einzelhandelskette: Zany Brainy. Diese fokussiert sich auf Kinderspielzeug und -medien. Sie expandieren schnell und kaufen zu früh den einen Wettbewerber auf. Da dieser hoch verschuldet ist, müssen sie im Zuge der Finanzkrise 2001 Insolvenz anmelden. Die beiden Freunde starten 2002 einen neuen Versuch und überarbeiten ihr Konzept nochmal. Sie setzen auf extrem günstige Produkte. Nämliche auf Produkte unter 5 US-Dollar. Die neue Kette heißt Five Below und fokussiert sich wieder auf Kinder, aber auch auf Erwachsene. Mittlerweile ist das Unternehmen 19 Jahre alt, im Wachstumsmodus und ihr Konzept geht auf. Sie sind heute eine der größeren Ketten im sogenannten Variety-Store-Markt. Das Unternehmen hat über 1.050 Filialen in 39 Bundesstaaten und konnte in den letzten sechs Jahren mit 19 % pro Jahr wachsen. Seit 2012 ist Five Below an der Börse mit einem damaligen Zeichnungspreis von 17 US-Dollar.

Joel D. Anderson ist seit 2015 der CEO von Five Below. Seine Stärke liegt im Einzelhandel mit Kinderprodukten und eCommerce dank früherer Stellen bei Toys „R“ Us und Walmart. Er hat einen Bachelor in Politik- und Kommunikationswissenschaften am und einen Master of Business Administration (MBA) an der Harvard Business School gemacht.

In der Aktionärsstruktur gibt es keine Ankeraktionäre. Auch die beiden Gründer haben ihre Aktien zum Großteil verkauft. David Schlessinger ist gar nicht mehr am Unternehmen beteiligt und Thomas Vellios hält immerhin noch 0,8 % der Aktien und ist damit der größte Einzelaktionär des Unternehmens.

Branchenanalyse

Niemand kennt Schnäppchenläden besser als wir Deutschen. Wir Deutschen haben eine Sparmentalität und geben ungerne Geld aus. Deshalb gibt es bei uns so viele Läden, die sich darauf spezialisiert haben, günstige Produkte zu verkaufen. In den USA gibt es dieses Konzept der Variety Stores sogar noch länger. Da die amerikanische Gesellschaft stark in soziale Schichten aufgeteilt ist, haben sich diese Stores früh etabliert und sind ganz normal. Gerade Bürger mit geringem Gehalt profitieren von den Variety Stores. Man kann hier alles kaufen: Kleidung, Autozubehör, Dekorationsartikel, kleinere Möbelstücke, Reinigungsmittel, Trockennahrung usw.

Die Variety Stores haben in Amerika 2020 92 Mrd. US-Dollar Umsatz in den Läden erwirtschaftet und das Wachstum liegt bei zwei bis drei Prozent pro Jahr. Der Markt ist stark konzentriert und wird von den beiden Unternehmen Dollar General und Dollar Tree beherrscht. Sie kommen auf 61 % Marktanteil, während Five Below auf gerade zwei Prozent kommt.

Da die Unternehmen ihre Produkte in großen Mengen einkaufen, können sie ihren Einkaufspreis drücken. Das Produktsortiment ist im Vergleich zu klassischen Supermärkten kleiner und fokussierter, die Produkte sind haltbar und zum Großteil Eigenmarken. Dadurch haben sie geringe Kosten und können mit den niedrigen Preisen trotzdem gut expandieren. Mit jeder Filialeröffnung steigen die Umsätze und damit die Einkaufsmenge und mit größerer Einkaufsmenge steigt auch die Verhandlungsmacht gegenüber den Lieferanten: Man kann günstigere Preise durchsetzen. Hier schafft es Five Below eine Marge von knapp 12 % zu erreichen.

Geschäftsmodell

Das Unternehmen erzielt 47 % seiner Umsätze in der Kategorie Freizeit. Das beinhaltet Sportartikel, Spiele, Bücher, Technikprodukte und Artikel, um selbst handwerklich aktiv zu werden. Die Sparte ist bis 2019 um 23 % pro Jahr gewachsen und im Jahr 2020 ist der Umsatz gleichgeblieben.

Das Segment Mode und Wohnen macht 36 % des Umsatzes aus und umfasst Artikel wie persönliche Accessoires, Shirts mit Sprüchen, Kosmetik, Haushaltsware und Aufbewahrungsmöglichkeiten. Trotz Corona konnte dieses Segment ungestört mit 23 % pro Jahr weiterwachsen.

Party und Snacks machen 17 % des Umsatzes aus. Hier werden Artikel wie Party- und saisonale Artikel, Grußkarten und Snacks und Getränke vertrieben. Dieses Segment ist gerade bei Kindern beliebt und bei fast jedem Einkauf werden Artikel aus diesem Segment mit in den Wagen gelegt.

Five Below hat fünf Kernmerkmale, die sie von der Konkurrenz abheben. Sie haben Kinder und Teens als Zielgruppe, sie fokussieren sich auf Produkte, die im Trend sind. Mit unschlagbaren Preisen können sie überzeugen, sodass man nicht über den Preis nachdenken muss. Sie kombinieren ihren Einkauf mit einem Spaßfaktor und sie können ihr diszipliniertes Wachstum fortsetzen.

Insgesamt ist es so, dass der durchschnittliche Five Below-Kunde 10 mal im Jahr zu Five Below geht. Also fast jeden Monat einmal. Dabei werden pro Kunde insgesamt 60 Artikel im Gesamtwert von 150 US-Dollar pro Jahr verkauft. Ein Artikel kostet also durchschnittlich gerade mal 2,50 US-Dollar.

AlleAktien Qualitätsscore

▲ Five Below erreicht im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) 7 von 10 Punkten. Das Unternehmen wächst sehr schnell und zuverlässig ohne größere Gewinnrücksetzer. Es gibt allerdings nicht die volle Punktzahl, da Five Belows EBIT in der Coronakrise gesunken ist und deshalb die Rendite auf das eingesetzte Kapital nicht mehr über unserer Forderung von 15 % liegt und die Verschuldung hierdurch über dem 4-fachen EBIT liegt. Ich gehe aber persönlich davon aus, dass Five Below ab 2021 ein 10 / 10-Unternehmen sein wird.

Verwandte Artikel