Skip to content
Aktie Analyse

The Home Depot Aktie Analyse

WKN
866953
Symbol
HD
Sektor
Zyklischer-Konsum
Investor Relations
Investor Relations

The Home Depot ist der größte Baumarkt der Welt. Das Unternehmen betreibt in den USA, Mexiko und Kanada mehr als 2.200 Super-Stores, in denen Produkte zur Verschönerung und Verbesserung von Wohnungen, Häusern und Garten angeboten werden. Dazu zählen beispielsweise Bäder, Küchen, Farben, Gartenbedarf, Werkzeuge, Baumaterialien und vieles mehr. Das Unternehmen ist Profiteur des Do-it-yourself-Trends. Der Marktanteil im US-Markt liegt bei unglaublichen 60%.

The Home Depot wurde erst 1978 gegründet. Zwei Mitarbeiter eines lokalen Baumarktes wurden gefeuert und beschlossen daraufhin, ihren eigenen Baumarkt aufzumachen. Ihr Ziel war es, einen Superstore zu gründen. Das Konzept: Besonders geräumig, besonders viel Auswahl. Alles an einem Ort, dazu besonders günstige Preise. Während es davor zumeist spezialisierte Läden (Fachhändler für Holz, Farben, Gartenbedarf, Küchen, Bäder etc.) gab, waren plötzlich alle Produkte an einem Ort zu finden. Das Konzept war sehr erfolgreich und schon drei Jahre später folgte der Börsengang. Schon immer legte das Unternehmen Wert darauf, innovativ zu sein. Bereits 2002 wurden Self-Checkout-Kassen eingeführt. Seit 2011 können Kunden online einkaufen und im Laden abholen. Eine besondere Innovation des Unternehmens sind kostenfreie Workshops für Kunden. Sie führen einen YouTube Kanal, auf dem sie in kurzen Videos beispielsweise erklären, was bei Umzügen oder der Installation einer neuen Toilette zu beachten ist. Die Mission ist es, den Kunden bei der Verschönerung seines Zuhauses zu unterstützen. Der CEO des Unternehmens ist Craig Menear. Er ist seit 2014 im Amt und war davor bereits über 20 Jahren in unterschiedlichsten Positionen bei The Home Depot angestellt.

Das Erfolgsrezept von The Home Depot ist eine Kombination aus kontinuierlicher Weiterentwicklung, einer exzellenten Mitarbeiterkultur und die Nähe zum Kunden, auf die das Unternehmen ihren Fokus legt. Sie haben überall in den USA Filialen in attraktiven Regionen. Die meisten US-Bürger können auf The Home Depot vertrauen und nehmen es als eine starke Marke für ihren Haushalt wahr. Dies ergibt sich insbesondere dadurch, dass The Home Depot Trends in der Möbel- und Dekorationsbranche aufgreift und eigene, günstige Produkte auf den Markt bringt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Größe von The Home Depot. Sie haben eine gewaltige Einkaufsmacht und können dadurch sehr geringe Einkaufskosten erzielen. Durch die geringen Einkaufskosten ist The Home Depot einer der profitabelsten Einzelhändler der USA.

Branchenanalyse

Ein Baumarkt ist ein großflächiger Supermarkt, in dem Kunden eine große Auswahl an Produkten zur Verschönerung und Verbesserung von Wohnungen und Häusern vorfinden. Dazu zählen Baumaterialien, elektrische Geräte, Beleuchtungen, Holzprodukte und Möbel, Bäder, Küchen, Böden, Farben, Dekoprodukte, Rasen- und Gartenprodukte, Pflanzen usw. Die Zielgruppe ist die „DIY-Branche“, also Privatpersonen, die ihre eigenen vier Wände in Eigenarbeit renovieren oder verschönern wollen. Das Coronajahr hat in diesem Bereich für einen nachhaltigen Boost gesorgt. Befeuert wurde dieser Anstieg dadurch, dass die Menschen während der Pandemie öfter zuhause waren und sich mehr mit ihrem Eigenheim auseinandergesetzt haben. Vielen ist aufgefallen, dass es so einiges zu tun gibt. Und durch die viele Freizeit, die man plötzlich hatte, war es möglich, diese Aufgaben nachzuholen.

Anders als in Europa herrscht in den USA nicht so ein zerstörerischer Wettbewerb wie hier. In Amerika ist der Markt in einem gesunden Duopol aufgeteilt, The Home Depot besitzt 60 % Marktanteil und Lowe besitzt 40 %.

Geschäftsmodell

The Home Depot ist die größte Baumarktkette der Welt. Das Unternehmen betreibt über 2.300 Super-Stores mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 12.000 qm pro Laden. Der Umsatz teilt sich gleichmäßig in drei verschiedene Sparten auf.

Building Materials machen 35 % des Umsatzes aus. Dabei handelt es sich um Baumaterialien, die an gewerbliche und private Kunden verkauft werden. Der Vertrieb erfolgt über den Online-Handel und in den physischen Stores.

Dekor macht 33 % des Umsatzes aus. Verkauft werden Haushaltsgeräte, Küchen- und Badprodukte sowie Dekorationen.

Das Segment Hardlines macht 32 % des Umsatzes aus. In diesem Segment verkauft The Home Depot Produkte für Indoor- und Outdoorgärten sowie Werkzeuge.

Die Unternehmensstrategie von The Home Depot lässt sich in fünf Punkten zusammenfassen.

Einzigartige Kultur: Um den bestmöglichen Kundenservice leisten zu können, investiert das Unternehmen in die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter. Durch Aktienoptionen sind mittlerweile über 3.000 Mitarbeiter Multimillionäre geworden. Das spornt extra an.

Digitales Erlebnis: The Home Depot verknüpft das physische Shoppingerlebnis mit der digitalen Welt.

Bestmögliche Lage: The Home Depot hat mittlerweile über 2.300 Stores in allen größeren Orten der USA, Kanada und Mexiko. So ist es dem Unternehmen möglich, über 70 % der amerikanischen Bevölkerung zu beliefern.

Starke Marke: Durch eine verbesserte Auswertung der Kundendaten reagiert The Home Depot besser auf und schneller auf neue Trends und Innovationen und kann sich diesen anpassen.

Flexible Lieferketten: The Home Depot investiert seit 2017 viel Geld in neue Logistik-Standorte, um das Ziel zu erreichen, dass sie 90% der Amerikaner innerhalb eines Jahres beliefern können.

Veränderung durch die Corona- und Rohstoffkrise

Die Coronakrise hatte sehr positive Auswirkungen auf einige Branchen: Onlineshopping, Software, Gaming, Finanzunternehmen, Zahlungsdienstleister und Co. Es war keine normale Krise, bei der die Menschen weniger Geld zur Verfügung haben und an allem sparen, was nicht lebensnotwendig ist wie in der letzten Finanzkrise. In dieser Krise hat es nicht nur an Geld gefehlt und da die Amerikaner es lieben, Sachen zu basteln, umzubauen und zu verschönern, war diese Krise für The Home Depot von Vorteil. Wer im Home-Office arbeitet, der hat viel Zeit und kann seine eigenen vier Wände verändern. Wenn man es selbst macht, spart man einiges an Geld dabei. 50 % aller Befragten einer Accenture-Studie haben gesagt, dass sie mehr Zeit beim Heimwerken verbracht haben und der Großteil dieser Leute das beibehalten. The Home Depot profitiert langfristig von einem großen Trend zu immer mehr Heimwerken.

Die Rohstoffkrise kann das Unternehmen leicht treffen. Denn dadurch, dass sie die Rohstoffe nicht selbst produzieren, müssen sie die gestiegenen Preise langfristig komplett an die Kunden weitergeben.

The Home Depot AlleAktien Qualitätsscore

AlleAktien-AAQS-Qualitätsscore-Qualitätsaktie-Bewertung-The-Home-Depot-Aktie-kaufen-News-Chart-.png

Im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) erreicht The Home Depot 8 von 10 Punkten.