Skip to content
Aktie Analyse

Union Pacific Aktie Analyse

WKN
858144
Symbol
UNP
Sektor
Industrie
Investor Relations
Investor Relations

Die Union Pacific Corporation ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Omaha, Nebraska. Das börsengehandelte Unternehmen ist Bestandteil der Indizes Dow Jones Composite Average und Dow Jones Transportation Average. Sie ist die Muttergesellschaft der Eisenbahngesellschaft Union Pacific Railroad. Union Pacific ist die größte US-amerikanische Eisenbahngesellschaft. Dem Unternehmen gehören über 50.000 Kilometer Schienennetz. Aufgrund der großen Distanzen, die in den USA zurückgelegt werden müssen, ist der Transport über die Eisenbahn für die meisten Güter der günstigste und umweltfreundlichste Weg.

Als Infrastrukturunternehmen besitzt Union Pacific die Schienennetze, dies hat den Vorteil, dass es kaum Konkurrenz gibt und es auch fast unmöglich ist, dass welche hinzukommt, da es undenkbar wäre, ein neues vergleichbares Schienennetz zu installieren. Dadurch hat das Unternehmen den größtmöglich vorstellbaren Burggraben. Auch in 100 Jahren wird es noch möglich sein, mit dem vorhandenen Netzwerk Geld zu verdienen.

Da die Distanzen viel größer sind, als wir es in Deutschland gewohnt sind, spielt der Transport mit der Eisenbahn eine bedeutende Rolle und kann den direkten Vergleich mit LKWs gewinnen. Von San Francisco an der Westküste nach New York an der Ostküste müssen mal eben 5.000 Kilometer zurückgelegt werden. In den USA werden an jeden Güterzug rund 150-200 Wagen gehängt, sodass jeder einzelne Güterzug hunderte LKWs ersetzt. Das spart Unmengen an Personal- und Treibstoffkosten.

In der Vergangenheit war das Betreiben einer Eisenbahnlinie ein unrentables und undankbares Geschäft. Der Bau und die Instandhaltung sind kostspielig und die ersten Kosten zum Kauf der Eisenbahnen hoch. Dadurch, dass diese Kosten mittlerweile getätigt wurden und mit der Zeit kleinere Anbieter verdrängt wurden, hat sich dieses ehemals sehr undankbare Geschäftsmodell zu einem der spannendsten gewandelt. Dadurch, dass nur noch fünf Gesellschaften verblieben sind, hat der Wettbewerbsdruck deutlich abgenommen. Union Pacific selbst konkurriert in den westlichen beiden Dritteln Amerikas nur noch mit der von Buffett erworbenen BNSF. In diesem Gebiet gibt es einige Strecken, auf denen BNSF kein paralleles Streckennetz besitzt. Die Folge: Union Pacific verfügt über einen enormen Burggraben und eine enorme Preissetzungsmacht. Zusätzlich besitzen sie den Großteil des Streckennetzes selbst und müssen keine bzw. kaum Lizenzen und Mietgebühren bezahlen. Das Schienennetz ist in voller Länge errichtet und es fallen keine Erschließungskosten mehr an.

Resultierend daraus kann das Unternehmen seine Gewinnmargen so lange erhöhen, bis es für die Kunden profitabler wäre den Transport per LKW durchzuführen. Denn sie haben keine Alternative. Dies spiegelt sich auch darin wieder, dass Union Pacific es geschafft hat, seine Gewinnmarge kontinuierlich anzuheben und diese bei mittlerweile knapp 40 % liegt. Union Pacific transportiert ausschließlich Waren und Güter und keine Personen. Diese untergliedern sich in drei Kategorien. Insgesamt transportiert Union Pacific Güter für mehr als 10.000 verschiedene Kunden.

Die Umsätze unterteilen sich in 3 Segmente

Bulk

Die Bulk-Transporte des Unternehmens bestehen aus Getreide und Getreideprodukten, Düngemitteln, Lebensmitteln und Kühltransporten sowie Kohle und erneuerbaren Energien. Im Jahr 2020 erwirtschaftete diese Gruppe 33 % der Frachteinnahmen. Das Netzwerk der Bahn unterstützt den Transport von Kohletransporten zu unabhängigen und regulierten Energieversorgungsunternehmen und Industrieanlagen in den gesamten USA. Transporte im Bereich erneuerbare Energien für Kunden, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben, bestehen hauptsächlich aus Biomasse-Exporten und Komponenten für Windkraftanlagen.

Industrial

Das umfangreiche Netzwerk erleichtert die Beförderung zahlreicher Waren zwischen Tausenden von Start- und Zielorten in ganz Nordamerika. Die Gruppe Industriegüter umfasst mehrere Kategorien, darunter Bauwesen, Industriechemikalien, Kunststoffe, Forstprodukte, Spezialprodukte (vor allem Abfall, Salz, Bedachung und Behörden), Metalle und Erze, Erdöl und Flüssiggas. Der Transport dieser Produkte machte im Jahr 2020 36 % des Frachtumsatzes aus.

Premium

Im Jahr 2020 entfielen 31 % der gesamten Frachteinnahmen von Union Pacific auf Premium-Transporte. Premium umfasst fertige Automobile, Autoteile und Waren in intermodalen Containern, sowohl im Inland als auch im internationalen Verkehr. Das internationale Geschäft besteht aus Import- und Exportverkehren mit Containern, die hauptsächlich über die Häfen an der Westküste laufen, die durch das umfangreiche Terminalnetzwerk von Union Pacific bedient werden. Das Inlandsgeschäft umfasst den Container- und Anhängerverkehr, der innerhalb Nordamerikas für intermodale Marketingunternehmen (vor allem Verlader und Logistikunternehmen) sowie für Spediteure abgeholt und zugestellt wird. Das Unternehmen ist der größte Autotransporteur westlich des Mississippi und betreibt 38 Fahrzeugverteilzentren oder hat Zugang zu diesen.

Da sich das Streckennetz von Union Pacific in den westlichen beiden Dritteln der USA befindet, ist Union Pacific ein großer Profiteur von steigenden Importen aus Asien. Schiffe aus China und weiteren Staaten legen in den Häfen von Amerika an. Die Container werden dann auf Wägen von Union Pacific verladen und im ganzen Land verteilt. Zwar könnten die Containerschiffe auch durch den Panamakanal fahren und direkt an der Ostküste anlegen; dieser Weg verlangsamt den Transport aber um viele Tage und ist mit erheblichen Umwegen versehen. Die Kosten steigen. Daher ist es zumindest für die westlichen beiden Drittel der USA meist billiger, die Importwaren direkt an der Westküste abzuladen.

Wenn man den Transport per Straße mit dem Transport per Schiene vergleicht, was der größte Konkurrent von Eisenbahnunternehmen ist, muss man sich erstmal bewusst werden über die Unterschiede zwischen Amerika und Deutschland. In den USA sind die Distanzen viel größer. Der Transport von der Westküste an die Ostküste ist rund 5.000 Kilometer lang. Entsprechend hoch sind bei einem Transport per LKW die Kosten für Fahrer und Diesel. Ein einziger Güterzug von Union Pacific ersetzt rund 200 LKWs.

Vorteile Transport per Schiene:

Geringer Lohnkosten

Geringere Spritkosten

Vorteile Transport per Straße:

Flexibler

Schneller

Alle Güter, die es nicht eilig haben und die nicht nur über kurze Strecke transportiert werden müssen, sollten in den USA per Schiene transportiert werden. Das Management von Union Pacific sieht noch ein großes Potential darin, gewisse Güter von der Straße auf die Schiene zu locken.

Union Pacific AlleAktien Qualitätsscore

AlleAktien-Qualitätsscore-AAQS-Union-Pacific-Aktien-Analyse-Bewertung Kopie

Hier kannst du dich über unseren AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) im Detail informieren.


Verwandte Artikel