Skip to content
Branchen

Technologie Aktien und Aktienanalysen

Der Technologie-Sektor enthält alle Unternehmen, die digitale Dienstleistungen anbieten oder erst möglich machen. Die Unternehmen in diesem Sektor fertigen verschiedene elektrotechnische Geräte, entwickeln Software oder Computer. Dabei ist der Sektor recht breit gefächert. Es gibt Konsumgüter wie den Personal Computer (PC), das Smartphone, Tablets, Fernseher, Heimanwendungen etc., aber auch Unternehmensanwendungen wie Netzwerktechnik, Unternehmenssoftware oder Server.

Der Technologie-Sektor ist der größte Sektor im MSCI World. Er wächst deutlich schneller als die Weltwirtschaft (3 % p.a.), denn in vielen Bereichen setzen sich Technologieprodukte erst durch. Gerade für Investoren, die Wachstum sehen wollen ist der Technologie-Sektor deshalb sehr spannend. Hier gibt es die größten Innovationen und die Landschaft verändert sich insgesamt sehr stark. Bis vor 60 Jahren waren Lochkarten noch ein Standard in der ganzen Branche. Es gab keine grafische Ausgabe des Computers, sondern man musste mit Kartonkarten die Informationen in den Computer schieben. Danach kamen die ersten Heimcomputer, die sehr teuer waren und heute haben wir selbst in einem Smartphone das Vielfache an Rechenkraft im Vergleich zu einem Computer von vor 20 Jahren. Mittlerweile ist Informationstechnologie in unserem Leben so verankert, dass wir sie an vielen Stellen nicht mehr entfernen können. Eine Firma, die ihre Computer für einen Tag abschaltet, wird einen Tag lang keinen Umsatz mehr machen. Hierdurch entsteht ein tiefer Burggraben.

Unterteilung der Branche in vier Bereiche

  1. Halbleiter. Die Unternehmen aus dieser Branche stellen Mikrochips oder die passenden Fertigungsanlagen her. Mit Mikrochips können verschiedene Rechen- und Speicherprozesse durchgeführt werden. Die Halbleiterfertigung ist ein komplexer und langsamer Prozess, der hohe Investitionen erfordert. Deshalb ist die Branche auch relativ zyklisch. Zu diesem Bereich gehören Unternehmen wie Nvidia, TSMC, AMD oder Intel.
  2. Hardware. Unternehmen aus diesem Bereich setzen Halbleiter und Softwareein, um Geräte für den Einsatz von Technologie zu produzieren. Das können Unternehmen aus der Netzwerktechnik sein wie Cisco, aber auch Hersteller von Computern wie Dell, Lenovo und Apple.
  3. Software. Softwareunternehmen entwickeln Systeme und Anwendungen, die der Kunde anschließend auf seinen Geräten verwenden kann. Diese Software wird oft in Abonnements vermietet, um regelmäßige Erträge zu generieren. Mittlerweile wird die Software oft auch nicht mehr beim Kunden, sondern auf Servern installiert, sodass der Kunde aus dem Internet darauf zugreifen kann (Cloud bzw. Software as a Service). Beispielunternehmen: Microsoft, SAP, Salesforce, ServiceNow.
  4. IT-Dienstleister. Die Unternehmen aus diesem Bereich bieten verschiedene IT-Services für andere Unternehmen an. Zum Beispiel die Installation von Software, Einrichtung von Hardware oder Beratung zu IT-Projekten. Teilweise wird das ganze auch mit dem Vertrieb der passenden Hard- und Software kombiniert. Bekannte Unternehmen aus diesem Bereich sind Accenture, Bechtle, Cancom oder Datagroup.

Der Technologie-Sektor hat viele Zukunftstrends. Dieser Sektor umfasst vermutlich die größte Anzahl an möglichen Trends. Hier fallen viele Stichwörter wie das IoT (Internet of Things), die Cloud-Technologie, Software as a Service, Big Data, Machine Learning und Künstliche Intelligenz. Die Zukunft der Technologie wird immer intelligenter und immer digitalisierter. Uns werden mehr Entscheidungen von Technologie abgenommen wie bei der Kreditvergabe (Schufa und FICO) oder beim autonomen Fahren. Aber auch die Art und Weise wie wir Technologie benutzen wird immer effizienter und schneller. Außerdem wird die Technologiebranche sich immer mehr zu Abo-Modellen verschieben, um ihre Kunden langfristig an sich zu binden und einen stetigen Cash Flow für Aktionäre zu schaffen.

AlleAktien und Neobroker fördern die Neue Deutsche Aktionärskultur. Hunderttausende neue Privatanleger strömen seit der AlleAktien Gründung 2017 an die Börse: mit professionellen Aktienanalysen werden die Unternehmen hinter den Aktien endlich für jedermann einfach verständlich. Die Unsicherheit wird genommen. Wir investieren nur noch in Unternehmen, mit denen wir uns vorab viele Wochen in Vollzeit befasst haben und welche wir aus dem Effeff kennen. Denn: der größte Fehler eines Anlegers bleibt: nicht zu wissen, worin man eigentlich investiert. Also Spekulieren und Beten statt langfristiges Investieren auf 10+ Jahre. Mit AlleAktien soll in Deutschland eine Aktionärskultur entstehen, die im Gegenzug zum Aktienhype 1999 und 2007 erstmals nachhaltig, langfristig-denkend und fundiert ist.


Technologie Aktien und Aktienanalysen

Unter tausenden Aktienanalysen haben wir die besten Aktienanalysen zu deutschen Aktien ausgewählt. In jede Aktienanalyse werden dabei die höchsten professionellen, ethischen und unabhängigen Standards gestellt. AlleAktien steht gem. § 86 WpHG unter Aufsicht der BaFin und überdies MiFID 2 konform. Im Transparenzhinweis jeder Aktienanalyse ist festgestellt, ob der Aktienanalyst zum Zeitpunkt der Analyse eine Aktie hält. Zwei Wochen vor und nach der Publikation ist es jedem Partner bei AlleAktien untersagt, die jeweilige Aktie zu kaufen oder veräußern.

Alle Aktienanalysen sind von professionellen Aktienanalysten erstellt und nach mehrwöchiger intensiver Recherche angefertigt. Die Interessen der Privatanleger stellen wir über die Interessen von AlleAktien, weshalb wir Gelder von Dritten strikt ablehnen. Dadurch steht AlleAktien als erster Researchanbieter Deutschlands jederzeit auf der Seite der Privatanleger — ein unschätzbares Gut in der Finanzbranche — und wird zum Herzschrittmacher der Neuen Deutschen Aktionärskultur. Jede Aktienanalyse umfasst ca. 45 Seiten und ist als PDF-Datei sowie Podcast bereitgestellt. Für Rückfragen und Perspektiven stehen wir den AlleAktien Premium Mitgliedern rund um die Uhr bereit.