Organische Wachstumsrate

Unter der organischen Wachstumsrate wird der Teil des Wachstums eines Unternehmens verstanden, der aus eigener Kraft, also beispielweise durch die Erweiterung der Kapazitäten und einer anschließenden Steigerung der Produktion, stammt. Das anorganische Wachstum hingegen entstammt Zukäufen von Produkten oder ganzen Unternehmen.

Organisches Wachstum ist in ausgereiften und gesättigten Märkten schwer zu erzielen. Daher greifen viele Unternehmen auf anorganisches Wachstum zurück. Dieses ist allerdings kompliziert und teuer:

Um anorganisch wachsen zu können, müssen andere Unternehmen aufgekauft und integriert werden. Daher kostet anorganisches Wachstum üblicherweise viel Geld, da sich die alten Eigentümer des aufgekauften Unternehmens auszahlen lassen. Außerdem müssen die erworbenen Unternehmen dann unter großem Aufwand integriert werden, um Synergien (zum Beispiel Kosteneinsparungen) zu heben. Durch die Zusammenführung von Verwaltung- und Marketing sowie Produktion und Vertrieb können Doppelstrukturen eingespart werden und die Gewinne ansteigen. Außerdem kann dadurch das Wachstum gegenüber dem rein organischen Wachstum erhöht werden.