fbpx

Jonathan Neuscheler | AlleAktien-Gründer, Value-Investor, Aktienanalyst, Betriebswirt

Mein Ziel ist es, jährlich steigende Dividendeneinnahmen zu erreichen. Dabei denke und agiere ich langfristig. Suche mir in Aktienanalysen systematisch unterbewertete Aktien mit einer hohen Renditeerwartung und gleichzeitig geringen Risiken aus. Dann bleibe ich meist viele Jahre investiert. Profitiere von der Wertsteigerung der Unternehmen. Ich schwimme gerne gegen den Strom. Schlage zu, wenn Aktien besonders preiswert sind.

Mein Aktiendepot: So gut (oder schlecht) bin ich diversifiziert – Grundlagen zu den Aktien Sektoren

19 Antworten

  1. Marco Rosasco sagt:

    Super Artikel! Für mich als Einsteiger im aktuellen Marktumfeld besonders aufschlussreich!

  2. Carl Ulrich Kümmeke sagt:

    Hallo Jonathan, ich bin Premium Mitglied finde aber dein Depot nicht.

    Lieben Gruß macht weiter so und bleibt gesund

    Carl Ulrich Kümmeke

  3. Moustafa Rehan sagt:

    Ein wirklich starker Beitrag.
    Ich bin absolut überzeugt von eurer Arbeit…

  4. Searching4value sagt:

    Bzgl der US Airline Kaufs:
    ‚Im Rückblick war der Einstieg ein klarer Fehler.‘
    Warum war es genau ein Fehler, nur weil die Performance (stand heute) schlecht war? Du hast ja durchaus Gründe für den Kauf gehabt.
    Beste Grüße, s4v

  5. Amina Bourimi sagt:

    saubere Arbeit und sehr ausführlich ! TOP Leistung

  6. Jan Teusch sagt:

    Sehr schöne Darstellung! Habe für mein Depot auch die Sektorenaufteilung nach GICS zugrundegelegt, weil die recht klar und nicht so kleinteilig ist und man früh erkennt, wenn sich eine Fehlgewichtung „einschleicht“. Eine Frage hätte ich mal zu den von Dir explizit erwähnten Werten Paypal und Mastercard: Diese hast Du dem Finanzsektor zugeordnet, nach GICS gehören sie doch eigentlich zum IT-Sektor. Weichst Du davon bewusst ab oder hat sich die GICS-Zuordnung mittlerweile geändert?

  7. Max sagt:

    Anmerkung: Visa/Mastercard gehören nicht zum Finanzsektor, sondern zu Information Technology

  8. Marc Lau sagt:

    hallo jonathan. vielen dank für diesen beitrag! ich habe eine andere strategie. ich nutze aktien mit aaqs von 8 bis 10. ich nutze die bewertungsfunktion von traderfox. ich geh auf die suche nach aktien und analysiere diese dann mit der bewertungsfunktion. ich achte auf eine sehr gute performance. ich achte auf hohe werte bei quality und growth. laut der 15 punkte quality skala von traderfox achte ich dort auf sehr hohe werte. ich hole mir also nur sehr hochwertige aktien ins depot. ich habe eine starke übergewichtung auf technologie und kommunikation. die meistens meiner aktien sind hardware und software hersteller. starkes gewicht haben bei mir alphabet, amazon, apple, facebook und microsoft. ich glaube das 2029 die technologische singularität sein wird (ray kurzweil) und das wir danach uns in ein methaversum hoch laden lassen können. in diesem spielen gesundheits, lebensmittel, auto, flugzeug aktien etc. keine rolle mehr weil alles digital erzeugt wird. lediglich die rechenzentren müssen dann noch mit rohstoffen und energie versorgt werden. biologische körper werden dann der vergangenheit angehören. krankheit, alter und tot sind dann vorbei (die büchse der pandora). herzliche grüße marc

  9. Astronuss sagt:

    Vonovia und Realty Income gehören laut Bloomberg zum Sector Financials und zur Industry Real Estate. Irgendwie komisch…
    Sonst ein richtig spannender Artikel. An die Prozentwerte halte ich mich auch nicht, wer will denn schon eine durchschnittliche Performance, aber als Anhangspunkt sehr gut geeignet. Ich habe nur SAP im Bereich Technology…also da muss mehr her! ☺️

    • Sebastian sagt:

      Hi, sehr schöner Artikel. Danke.

      Wie sieht dein grundlegender Ansatz bei der Diversifizierung nach Ländern aus? In welchen Zusammenhang siehst das im Kontext der Sektoren Diversifizierung?

      Beste Grüße

      • Auf die Diversifikation nach Ländern sollte man auch achten, ich halte die Bedeutung aber für nicht ganz so wichtig. Warum? Coca-Cola, McDonald’s, Visa, Microsoft…sie alle haben ihren Hauptsitz zwar in den USA. Die Gewinne aber stammen aus der ganzen Welt und sind nicht von einem Land/Absatzmarkt abhängig. Ich persönlich betrachte diese Unternehmen daher als „globale Unternehmen“.

  10. Torsten Kutzer sagt:

    Hallo Jonathan, benötigt man für diese Analyse bei Bloomberg ein Abo? Ich habe den Pfad bis jetzt leider nicht gefunden, wo man einzelne Aktien zuordnen kann, vielleicht kannst Du mir da bitte noch einmal helfen? Vielen Dank und liebe Grüße, Torsten !

  11. Michal Masika sagt:

    Hallo Jonathan,
    vielen Dank für diesen Beitrag.
    Ich wusste schon, dass ich diversifizieren soll und dachte ich, dass ich das schon auch so mache. Dank deinem Artikel habe ich gesehen, dass einige Sektoren bei mir stark übergewichtet sind.

    Ich habe jetzt eine Frage zur Klassifizierung. Ich habe jetzt die Bloomberg-Seite mit deinen Watchlists verglichen und habe einige Nicht-Übereinstimmungen gefunden.

    Hier einige Beispiele – 2. Spalte: Bloomberg, 3. Spalte: Dein Watchlist
    Walt Disney – Communications – Zyklischer Konsum
    Alibaba – Consumer Discretionary – Technologie
    Amazon – Consumer Discretionary – Technologie

    Ich finde mehrere Solche Beispiele. Wieso ist es so? Von wo nimmst du deine Zuordnungen?
    Vielen Dank
    Michal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »