Benjamin Franzil Partner bei AlleAktien. Studium von Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Trier und Clemson University. Digitalisierung bei Infineon.

AlleAktien Partner und Aktienanalyst. Benjamins Fokus liegt auf den Branchen Luxusgüter, Restaurants und Halbleiter. Er war vorher bei Infineon in der Digitalisierung und Forschungsstrategie angestellt und hat an der Hochschule Trier Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Seine Strategie ist, in Aktien mit den tiefsten Burggräben und stärksten Marken zu investieren — vorzugsweise Dividendenaktien.

Siemens Update: Holding-Struktur hebt versteckte Werte und führt zu einer attraktiven Renditeerwartung

▲ Siemens steht wie kein zweites Unternehmen für deutsche Ingenieurskunst. Das Unternehmen aus München entwickelt Produkte für verschiedene Zukunftsbereiche wie Industrieautomatisierung und Medizintechnik. Jedoch konnten sich die Sparten in der Vergangenheit nicht angemessen entwickeln. Deshalb herrscht seit einigen Jahren bei Siemens ein Umbau. Siemens bringt Unternehmen an die Börse und sichert ihnen so unternehmerische Freiheit. Langsam geht die Strategie auf. Siemens hebt die versteckten Werte in der Bilanz. Lies jetzt in diesem Update, warum die Siemens-Aktie eine der besten Renditeerwartungen im DAX hat.

 

 

Update Siemens
Hauptsitz Deutschland
ISIN DE0007236101
WKN 723610
Ticker-Symbol SIE.DE
Sektor Industrie
Kurs 130 EUR
Ausstehende Aktien 799 Mio.
Marktkapitalisierung 104 Mrd. EUR
Enterprise Value 131 Mrd. EUR
Nettoverschuldung 27 Mrd. EUR
Bruttomarge 35,3%
EBIT-Marge 10,0%
Gewinnmarge 7,4%
Free Cash Flow-Rendite 5,7%
Dividendenrendite 2,6%
Datum 04.02.2021

Siemens Aktie und Update

  • #1 Industriekonzern aus Deutschland. Siemens steht wie kein anderes deutsches Unternehmen für die deutsche Industrie. Siemens prägt diese seit über hundert Jahren aktiv mit. Siemens ist ein weltweiter Innovator in verschiedenen Bereichen wie der Industrieautomatisierung, Medizintechnik, Mobilität, nachhaltigen Energie und Gebäudetechnik. Siemens-Produkte tragen zu einem erheblichen Teil zu unserem modernen Leben bei.
  • Umbau zu einer Holdingstruktur. Siemens baut sich seit einigen Jahren um. Dabei bringt Siemens seine Sparten an die Börse. Das verringert die Bürokratie in den Unternehmen und erhöht die Flexibilität. Für die Siemens-Aktionäre bringt dies zusätzliche Rendite. Die Sparten werden mit einem anderen Maßstab bewertet. Der Marktwert von Siemens kann sich hierdurch steigern.
  • Aktie stark unterbewertet. Der Umbau zur Holdingstruktur zeigt, dass bei Siemens viele versteckte Schätze schlummern. Aktionäre, die von deutscher Ingenieurskunst überzeugt sind, können immer noch zu einem günstigen Kurs einsteigen und haben die Möglichkeit auf 14% Renditeerwartung pro Jahr. Lies jetzt in diesem intensiv recherchierten Update, warum ich die Siemens-Aktie als kaufenswert einschätze.

 

Siemens Update

  1. Siemens Geschäftsmodell
  2. Was hat sich seit der letzten Analyse geändert?
  3. Siemens Bewertung
    1. AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) von 5/10
    2. Sum of the Parts-Bewertung
    3. Rendite-Erwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs
  4. Siemens Fazit

 

Aktienkurs von Siemens

 

Podcast von Siemens

 

1. Geschäftsmodell von Siemens

Alle Abschnitte aus-/einklappen

Geschäftsmodell von Siemens im Kurzüberblick

 

Siemens ist in verschiedenen Zukunftsbranchen aktiv

Siemens ist einer der größten Konzerne in Deutschland mit rund 57 Mrd. Euro Umsatz und 293.000 Mitarbeitern weltweit. Das Geschäftsmodell von Siemens ist breit diversifiziert. Siemens entwickelt und produziert verschiedene Produkte und Lösungen für aufstrebende Zukunftsthemen. Sie sind führend in Bereichen wie Gaskraftwerke, Windkraftanlagen, Zug-, Gebäude- und Medizintechnik und Industrieautomatisierung. Siemens-Produkte ermöglichen damit einen großen Teil unseres Lebens. Ein so breit diversifiziertes Unternehmen bezeichnet man auch als Industriekonglomerat.

In der Vergangenheit war man überzeugt, dass Industriekonglomerate für den Aktionär einen Mehrwert schaffen. Die Theorie war, dass die verschiedenen Sparten Synergien finden. Der Einkauf sollte durch gemeinsame Teile mächtiger werden und Erfindungen aus der einen Sparte werden auch in anderen Sparten verwendet.

Leider hat die Zeit gezeigt, dass Theorie und Praxis unterschiedlich sind. Die Kommunikation in einem so großen Konzern ist einfach nicht gut genug. Die Sparten arbeiten kaum zusammen. Oft gibt es Erfindungen, die doppelt und dreifach erfunden werden. Die zentrale Konzernführung blockiert das Unternehmen eher, da sich die einzelnen Sparten nicht ungehindert entfalten können. Ein Beispiel hierfür ist General Electric, die früher eine Ikone in der Industrie waren. Durch die Trägheit und einige Fehlentscheidungen des Konzerns hat GE in vielen Bereichen seine Stellung verloren. Der Konzern wird nun neustrukturiert und deutlich verschlankt. Im Gegensatz zu Siemens belastet jedoch die Verschuldung den Konzern.

 

 

2. Was hat sich seit der letzten Analyse geändert?

Siemens hebt versteckte Werte für Aktionäre

Auch Siemens hatte dieses Problem. Das Unternehmen hat laut eigener Aussage veraltete Produkte entwickelt und moderne Trends nicht erkannt. Seit 2013 geht der CEO Joe Kaeser das Problem an und spaltet den Konzern auf. Die alten Sparten sollen nach und nach zu eigenständigen Unternehmen werden. Ein Teil dieser Strategie ist bereits umgesetzt. Der LED-Spezialist Osram wurde 2013 abgespalten. 2016 fusionierte die Windenergiesparte mit dem Konkurrenten Gamesa und ging an die Börse. 2018 verkaufte Siemens einen kleinen Teil seiner Siemens Healthineers-Aktien an der Börse. Zu guter Letzt wurden 2020 55% der Siemens Energy-Aktien an die Aktionäre verschenkt und die Getriebe-Tochter Flender verkauft.

Für die Mobility-Sparte war bereits auch eine Fusion mit dem Konkurrenten Alstom in Planung. Diese wurde von der EU-Kommission aus wettbewerbsrechtlichen Gründen blockiert. In den kommenden Jahren könnte es allerdings zu einem Börsengang kommen. Wenn es wie bei Siemens Energy abläuft, bekämen die Siemens-Aktionäre kostenlos Siemens Mobility-Aktien in ihr Depot gebucht und der Aktienkurs von Siemens würde im Gegenzug etwas sinken.

Das alles tut Siemens, um sich in eine Holding umzubauen. Siemens will langfristig seine Sparten an die Börse bringen. Die doppelte Konzernführung und Bürokratie wird abgebaut. Die Unternehmen können sich so anschließend auch besser entfalten. Siemens Healthineers hat zum Beispiel eine Übernahme des Strahlentherapie-Unternehmens Varian angekündigt, die durch eigene Aktien finanziert wird. Solch ein Schritt wäre vor zehn Jahren kaum vorstellbar gewesen. Außerdem können Investoren jeden Tag genau den Wert der Sparten an der Marktkapitalisierung ablesen.

Siemens will so Mehrwert für die Aktionäre schaffen. Denn man kann den Wert der Siemens-Aktie tagesaktuell berechnen. Dieser sollte deutlich über dem aktuellen Preis liegen. Außerdem kann sich Siemens auf neue Bereiche konzentrieren. Die Digital Industries-Sparte ist auf einem starken Wachstumskurs. Das Siemens-Management kann sich nun hierauf konzentrieren und Kapital gezielt dort investieren. Langfristig wird Siemens seine Expertise nutzen, um weitere vielversprechende Unternehmen aufzubauen und an die Börse zu bringen. Das aktuelle Allzeithoch des Aktienkurses zeigt, dass die Strategie aufgeht. Siemens wird zunehmend höher bewertet. Die Bewertung rückt immer näher an den Marktwert der einzelnen Sparten heran.

 

▲ Siemens baut den Konzern zu einer Holding um. Aus einem trägen Tanker sollen mehrere Schnellboote werden. Die börsennotierten Sparten haben einen Zugang zum Kapitalmarkt und können sich so attraktiv finanzieren. Die nicht-börsennotierten Sparten werden unternehmerisch entwickelt. Langfristig sollen sie auch an die Börse gebracht werden. So wird der Wert der Siemens-Holding langfristig steigen. Die nächste Abspaltung steht wahrscheinlich im Bereich der Mobilität bevor. Hier könnte in den nächsten Jahren ein weiteres Spin-Off folgen.

 

 

 

3. Bewertung der Siemens-Aktie: Stark unterbewertet durch Konglomeratsabschlag

AAQS: Siemens erzielt 5 von 10 Punkten im AlleAktien Qualitätsscore

▲ Die Siemens-Aktie kommt im AlleAktien Qualitätsscore auf nur 5/10 Punkten. Drei Punkte gehen verloren, weil Siemens in der Vergangenheit nicht sehr stark gewachsen ist und vermutlich auch in Zukunft eher gemächlich wächst. Zwei weitere Punkte gehen aufgrund der Verschuldung verloren. Siemens wirkt hoch verschuldet. Jedoch trügt der Schein, da Siemens ein Finanzierungsgeschäft betreibt. Bereinigt um dieses Geschäft hätte Siemens einen AAQS von 7/10.

 

Sum of the Parts-Bewertung

Sum of the Parts-Berechnung

Siemens ist auf dem Weg zu einer Holding. Der langfristige Plan ist, die einzelnen Sparten an die Börse zu bringen. Dadurch kann der Wert der Sparte viel besser ermittelt werden und Siemens profitiert von der höheren Bewertung der einzelnen Unternehmensteile. Deshalb sind klassische Bewertungsmodelle wie die historische Bewertung oder eine DCF-Berechnung eher ungeeignet. Ich zeige, in welche Richtung der wahre Wert von Siemens bzw. seinen Beteiligungen langfristig gehen kann:

 

Siemens Healthineers

Siemens hält 79% der Anteile an Healthineers. Healthineers kommt auf einen Börsenwert von 51,1 Mrd. EUR. Damit ist das Aktienpaket von Siemens 40,4 Mrd. EUR wert.

 

Siemens Energy

Siemens hält 35,1% der Anteile an Siemens Energy. Siemens Energy kommt auf einen Börsenwert von 22,6 Mrd. EUR. Damit ist das Aktienpaket von Siemens 7,9 Mrd. EUR wert.

 

Digital Industries

Digital Industries kam auf einen Umsatz von 15,0 Mrd. EUR in 2020. Die Konkurrenten von Siemens Digital Industries werden mit folgenden KUVs bewertet:

Firma Autodesk PTC Dassault Systèmes
KUV 17 10 11

Ich rechne bei Digital Industries mit einem KUV von 5, weil das Portfolio hardwarelastiger ist als bei den meisten Konkurrenten. In diesem Fall läge der Wert der Sparte bei bereits 75 Mrd. EUR.

 

Smart Infrastructure

Die Sparte erwirtschaftete rund 14,3 Mrd. EUR Umsatz in 2020. Hier ist einer der größeren Konkurrenten Schneider Electric, die mit einem KUV von 2,5 bewertet werden.

Damit beliefe sich der Wert von Smart Infrastructure auf rund 35,8 Mrd. EUR.

 

Mobility

Siemens Mobility kam auf einen Umsatz von 9,0 Mrd. EUR in 2020. Die Konkurrenten von Siemens Mobility werden mit folgenden KUVs bewertet:

Firma Alstom Knorr-Bremse Stadler
KUV 1,4 2,6 1,3

Wenn Siemens Mobility mit einem 1,4er KUV wie Alstom bewertet wird, läge der Wert der Sparte bei 12,6 Mrd. EUR.

 

Gesamtwert der Siemens-Holding

Sparte Wert in Mrd. EUR
Siemens Healthineers 40,4
Siemens Energy 7,9
Digital Industries 75,0
Smart Infrastructure 35,8
Mobility 12,6
Gesamtkonzern 171,7
Aktuelle Bewertung 104,0

Im Siemens-Konzern schlummern einige wertvolle Beteiligungen. Der wahre Wert liegt etwa 65% über der aktuellen Marktkapitalisierung. Damit besteht ein attraktives Aufwärtspotential von 5,1% p.a. über zehn Jahre für Investoren. Wenn Siemens es schafft, die Bewertung der Holdingstrukur zu heben, dann winkt für Aktionäre eine Renditeerwartung von rund 14% pro Jahr.

 

Renditeerwartung auf Basis des IRR-Modells

Grund Rendite p.a.
Holdingstruktur 5,1%
FCF-Rendite 5,7%
FCF-Wachstumsrate 3,0%
Gesamt 13,8%

 

Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs

Renditeerwartung in Abhängigkeit vom Einstiegskurs

Je niedriger der Einstiegskurs, um so höher die langfristige Renditeerwartung

Einstiegskurs Renditeerwartung pro Jahr
50 EUR 25,2%
70 EUR 21,1%
90 EUR 18,1%
110 EUR 15,7%
130 EUR 13,8%
150 EUR 12,2%
170 EUR 10,8%
190 EUR 9,6%
210 EUR 8,5%
230 EUR 7,5%
250 EUR 6,6%
270 EUR 5,8%
290 EUR 5,0%

 

 

 

4. Fazit zu Siemens: Konzernumbau ist in vollem Gang

Ich halte die Siemens-Aktie für kaufenswert

Siemens ist ein Industriekonzern aus Deutschland, der in verschiedenen Zukunftsbereichen vertreten ist. Siemens ist ein Unternehmen, das in der Industrieautomatisierung, Medizintechnik, Mobilität, nachhaltigen Energie und Gebäudetechnik vertreten ist. Vor zehn Jahren waren diese Sparten noch versteckte Perlen in einem Mischkonzern. Heute bringt Siemens sie nach und nach an die Börse. Dadurch können sich die Sparten wie eigene Unternehmen entfalten.

Siemens fokussiert sich aktuell vor allem auf das Geschäft mit der Industrieautomatisierung. In diesem Wachstumsmarkt hat Siemens eine führende Stellung und kann sich durch die neue Konzernstruktur besser auf die Expansion konzentrieren. Der Konzernumbau läuft nach Plan und es konnten bereits einige Werte gehoben werden. Langfristig sollte die neue Struktur sogar zu mehr Wachstum führen.

Die Siemens-Aktie ist trotz der letzten Kursanstiege sehr günstig bewertet. Der Markt kann den wahren Wert der Aktie mit zunehmendem Umbau besser einschätzen. Der Wert der Holding-Struktur könnte zu einer Wertsteigerung von rund 65% führen.

Ich halte die Siemens-Aktie für kaufenswert bei einer Renditeerwartung von etwa 14% p.a. Siemens ist in vielen Zukunftsmärkten aktiv und hat eine klare Strategie, um Mehrwert für Anleger zu schaffen. Die aktuelle Bewertung bietet Luft für langfristige Aktionäre, die von einem erfolgreichen Umbau überzeugt sind. Für alle anderen Aktionäre ergibt sich die Gelegenheit, in die Filetstücke aus dem Unternehmen zu investieren. So habe ich es zum Beispiel bei Siemens Healthineers getan. Langfristig kann Siemens die Aktionäre hoffentlich auch mit einem Digital Industry-Börsengang beglücken — hier liegt das höchste Potential für die zukünftige Börsenbewertung von Siemens.

 

Liebe Grüße,
Benjamin Franzil
AlleAktien Partner

 

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Die Autoren haben diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, können die Richtigkeit der angegebenen Daten aber nicht garantieren. Es findet keinerlei Anlageberatung von AlleAktien oder den für AlleAktien tätigen Autoren statt, dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst du nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von AlleAktien treffen. AlleAktien und die für AlleAktien tätigen Autoren übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien von Siemens Healthineers.

7 Antworten

  1. Fabian sagt:

    Schauen wir mal! Roland Busch hat ja schon geäußert, dass es unter ihm keine weiteren Abspaltungen und mehr Ruhe geben soll.
    Ich unterschreibe aber, dass sich durch die Abspaltungen der Wert der Unternehmensbereiche wie SI, DI, SMO steigern würde.
    Harren wir mal der Dinge und ich freue mich derweil über meine Belegschaftsaktien.

  2. Lasse Schäfer sagt:

    Hallo Benjamin,
    sehr spannende Analyse. Ich bin auch zum Kauf geneigt, vorher aber noch eine Frage: Nach deinen Berechnungen ist Siemens derzeit ca 172 Mrd. € wert, an der Börse sind sie derzeit jedoch nur 104 Mrd. € wert.
    In deinem Artikel ist die Verschuldung in Höhe von 30 Mrd. € (laut AA Quantitativ) nicht einberechnet – Müsste damit der errechnete faire Wert der Siemens nur 142 Mrd. € betragen? Das wäre ja ein erheblicher Unterschied für die Bewertung…
    Viele Grüße
    Lasse

    • Hallo Lasse,

      ich habe die Schulden vernachlässigt, da sie zum Finanzierungsgeschäft gehören 🙂
      Also das ist Teil der Geschäftsmodells und deshalb anders zu betrachten als bei normalen Unternehmen, die die Verschuldung aufnehmen, um Unternehmen aufzukaufen/Produktionen auszuweiten.

      Liebe Grüße
      Benjamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.