Skip to content
Aktie Analyse

Coca-Cola Company Aktie Analyse

WKN
850663
Symbol
KO
Sektor
Nicht Zyklischer Konsum
Investor Relations
Investor Relations

The Coca-Cola Company ist ein US-amerikanischer Getränkehersteller mit Schwerpunkt auf Erfrischungsgetränken und Sitz in Atlanta, Georgia in den USA.

Die Coca-Cola Company bezeichnet sich als das größte Getränkeunternehmen weltweit. Das Unternehmen verkauft über 5.000 verschiedene Produkte unter mehr als 500 verschiedenen Marken in mehr als 200 Ländern der Welt.

Das bekannteste Produkt ist die namensgebende Coca-Cola. Weitere Getränkemarken der Coca-Cola Company sind etwa Fanta, Sprite, Mezzo Mix, Lift, Fuze Tea, Apollinaris, Powerade, Innocent und Costa Coffee.

Die Nachfrage nach Getränken ist immer vorhanden. Damit sind die Marken hinter Coca-Cola nichtzyklische Produkte. Dies führt zu einem besonders stabilen Cashflow, die Aktie schwankt kaum und das Unternehmen zahlt schon seit mehr als 100 Jahren eine Dividende. Seit 58 Jahren wird diese jedes Jahr erhöht, dass es möglich ist, den Aktionären immer mehr Geld auszuschütten. Dies ist ein Indikator für ein besonders stabiles und sicheres Geschäftsmodell.

Coca-Cola wird 1886 von Dr. John Pemberton gegründet und er verkaufte in einer Apotheke in den USA das erste Glas Cola. Es wurde als Getränk gegen Müdigkeit und Kopfschmerzen entwickelt. Nachdem der Besitzer aufgrund der anfangs zu geringen Nachfrage wechselte und eine Expansion innerhalb Amerikas startete, kehrte der Erfolg ein. Das Resultat war der Börsengang 1919 und bereits ein Jahr später schüttete Coca-Cola seine erste Dividende aus. Diese wurde bis heute nicht ausgesetzt. 1931 erfindet Coca-Cola den rot-weißen Weihnachtsmann. Im Jahr 1940 steht das Unternehmen vor dem Problem, dass Cola in Deutschland nicht mehr verkauft werden konnte, weil die nötigen Zutaten nicht mehr importiert werden durften. Darauffolgend wird die Fanta als Alternativ Produkt entwickelt. Ab 1959 ist es in mehr als 100 Ländern der Welt möglich sich eine Cola zu kaufen. Coca-Cola legt hohen Wert auf Expansion und seit 1963 gibt es die ersten Light Versionen des Softdrinks. Die Expansion zahlt sich aus, heute hat Coca-Cola durch weitere Übernahmen und eigene Innovationen einen globalen Marktanteil von ca. 50% an nicht-alkoholischen Getränken.

Der CEO James Quincey ist seit 2017 im Amt und arbeitete schon seit 1996 im Konzern. Seitdem er Geschäftsführer ist, hat er es geschafft das Wachstum des Konzerns gemessen in verkauftem Volumen wieder wachsen zu lassen. Davor war es kontinuierlich gesunken.

Das Geschäftsmodell von Coca-Cola

Coca-Cola ist in folgenden Bereichen tätig: Erfrischungsgetränke, Wasser und wasserähnliche Produkte, Fruchtsäfte, Kaffee und Teeprodukte.

Das Unternehmen besitzt ein Portfolio von mehr als 500 Getränkemarken, bei denen sie einen Teil des Prozesses an externe Unternehmen ausgelagert haben.

Das Getränkegeschäft wird in folgende Stufen aufgeteilt:

Entwicklung der Produkte: Verbesserung und Neuentwicklung von Produkten.

Vermarktung der Produkte: Coca-Cola gibt jährlich etwa 4,2 Mrd. USD für Marketing aus.

Herstellung von Sirup: Coca-Cola betreibt Fabriken, in denen sie einen dickflüssigen Sirup herstellen. Die Basis des Getränks.

Abfüllung des Sirups in Flaschen: Dieser Sirup wird dann an externe Unternehmen geliefert, die den Sirup unter strengen Auflagen in Flaschen abfüllen.

Lieferung der Flaschen an den Kunden: Auch dieser Schritt wurde an externe Auffüllunternehmen ausgelagert um die mehr als 20 Millionen Kunden zu beliefern.

Besonders auffällig ist die Auslagerung der letzten beiden Schritte. Das hat den Grund, dass diese Schritte sehr kapitalintensiv sind und kaum Gewinn einbringen. Das Unternehmen wandelt sich damit zum Lizenzunternehmen und verdient an jeder verkauften Flasche mit, ohne diese selbst herstellen zu müssen.

Diese verschiedenen Produkte werden in sechs Segmente aufgeteilt und drei Kennzahlen zugeordnet:

Unit Case Volume: Hier handelt es sich um das Volumen, welches Verkauft wurde

Net Revenue: Der Anteil am Umsatz

Operating Income: Der Anteil am operativen Gewinn des Unternehmens

[caption id="attachment_22073" align="aligncenter" width="1421"]

Bildquelle: Coca-Cola.[/caption]

Auffällig ist, wie global und diversifiziert das Unternehmen wirklich ist, die Produkte werden auf der ganzen Welt verkauft und der Absatz ist beträgt in jeder der Hauptregionen mindestens 20%.

Wachstumsmärkte

Coca-Cola hat im nichtzyklischen Konsumgeschäft den Nachteil, dass die Nachfrage begrenzt ist, da der Durst eines jeden Menschen endlich ist. Zusätzlich verhindert der hohe Marktanteil die Steigerung der konsumierten Menge und daraus folglich auch das Wachstum.

Das Unternehmen sieht langfristig noch viel Wachstum in den Entwicklungs- und Schwellenländern, denn dort wird erst 31% des Flüssigkeitsbedarfs mit abgepackten und verarbeiteten Getränken gedeckt. In Industrieländern sind es 70%

2018 hat Coca-Cola die Kaffeekette Costa Coffee übernommen und ist hier in ein attraktives Segment eingestiegen, in dem noch 6% Wachstum pro Jahr möglich sind. Denn der „Kaffee unterwegs“ wird für immer mehr Konsumenten ein attraktives Produkt. Aktuell ist das Kaffee-Geschäft im Verhältnis zur Marktkapitalisierung unbedeutend. Das zeigt sich darin, dass der Umsatz in diesem Geschäft nur ein Unterpunkt des Global Venture Segments darstellt.

Dividendenrendite

Coca-Cola verfügt über eine zeitlose Marke und einem lizenzähnlichem Geschäftsmodell. Cashflows sprudeln unabhängig von der Konjunktur mit großer Stabilität. Daher ist die Dividende besonders verlässlich. Man kann die Aktie als Zinsersatz betrachten. Besonders für Dividendenaktionäre wird es hier spannend.

Coca Cola AlleAktien Qualitätsscore

Im AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) erzielt Coca-Cola 5 von 10 Punkten.