Skip to content
Branchen

Versorger Aktien und Aktienanalysen

Der Sektor der Versorger enthält alle Unternehmen, die einen Teil der Infrastruktur unseres Lebens bereitstellen. Sie sorgen dafür, dass wir Strom, Erdgas, Fernwärme und Trinkwasser erhalten, indem sie diese Güter für uns erzeugen und zu uns liefern. Aber hierzu zählt auch unser Abfall, der entsorgt wird. Dieses Geschäft erfordert hohe Investitionen und ist langfristig ausgelegt. Deshalb profitieren Investoren hier von einer konstanten Nachfrage, die über Jahrzehnte stabil bleibt oder im besten Fall sogar steigt. Denn unser Wasser- oder Energiebedarf nimmt tendenziell immer weiter zu. Unser Abfall leider auch.

Im Versorgersektor gibt es viele attraktive Monopole. Das Versorgergeschäft hat besonders tiefe Burggräben, denn wenn ein Unternehmen schon die Infrastruktur aufgebaut hat, kommt kein Wettbewerber mehr. Zum Beispiel das lokale Wassernetz deiner Stadt wird von einem Unternehmen betrieben und das wird auch die nächsten Jahre so bleiben. Meistens sorgt der Staat sogar bewusst für dieses Monopol, denn eine fehlerfreie Versorgung kann hier am besten mit einem Monopol gewährleistet werden. Dieser Burggraben sorgt für attraktive Margen, denn die Nachfrage ist konstant, die Preise oft auch. Im Gegenzug findet man in diesem Bereich wenig Wachstum. Nur durch neue Anlagen und Standorte kann man noch mehr Umsatz generieren. Die Anlagen werden wie Immobilien abgeschrieben, denn sie nutzen sich ab. Aber meistens ist die Nutzungsdauer länger als die buchhalterische Abnutzung. Es entsteht ein großer, steuerfreier Cash Flow, den die Unternehmen reinvestieren oder an ihre Aktionäre ausschütten können. Dividendeninvestoren kommen hier also auf ihre Kosten.

Unterteilung des Sektors in drei Bereiche

Elektrizität. Unternehmen aus diesem Bereich produzieren Elektrizität in Kraftwerken und sie zu Privatpersonen und Unternehmen. Hierbei gibt es die verschiedensten Stromerzeugungsmöglichkeiten. Man kann Strom aus Kraftstoffen wie Kohle, Öl und nuklearem Material gewinnen oder aus natürlichen erneuerbaren Ressourcen wie einem Gewässer, der Sonnenstrahlung und dem Wind. Beispielunternehmen für diesen Bereich sind RWE (Energieerzeuger), E.ON (Energienetzbetreiber), NextEra Energy (Energieerzeuger), Encavis (Energieerzeuger mit Fokus auf Erneuerbare Energien).

Gas, Wasser und kombinierte Versorgung. Die Haushalte in einer Region benötigen eine stabile Wasser- und Gasversorgung. Es gibt Unternehmen, die diesen Bereich abdecken. Meistens sind es Multi-Versorger, welche die Gas- und Wasserversorgung, sowie Elektrizität und Abfallentsorgung in einem anbieten. Ein bekannter Multi-Versorger ist American Water Works Company aus den USA.

Abfall- und Entsorgungsdienstleistungen. Hierunter fallen Unternehmen, die Abfälle für Haushalte und Unternehmen entsorgen und recyclen. Sie betreiben Eine Müllabfuhr und Wertstoffhöfe. Eine bekannte und beliebte Firma aus diesem Bereich ist beispielsweise Waste Management. Aber es gibt auch die börsennotierten Unternehmen Republic Services, Stericycle, Waste Connections, Casella Waste Systems und Veolia Environnement.

Es gibt einige Trends im Versorgersektor, die man kennen sollte. Die Branche ist abhängig von der Städteplanung in Regionen. Durch die Urbanisierung kommen immer mehr Menschen in Städten zusammen und benötigen dort Gas, Wasser und Strom. Als Investor sollte man deshalb darauf achten, wo das Unternehmen tätig ist. Außerdem ist die Elektrifizierung hier besonders relevant. In den nächsten 20 Jahren nimmt der Strombedarf um 45 % zu. Dieser Strom muss zusätzlich produziert und transportiert werden. Dadurch entsteht Wachstumspotential. Ein weiterer großer Trend ist Nachhaltigkeit. Wir müssen uns gegen den Klimawandel schützen und deshalb unsere CO2-Emissionen senken. Das geht am besten mit Erneuerbaren Energien und spannenden Energiespeicherkonzepten. Hier entsteht ein gewaltiger Markt für Energieversorger mit Fokus auf Solar- und Windenergie, aber auch Digitalisierung. Denn mit Digitalisierung kann man effizientere Wege zur Versorgung der Haushalte und Unternehmen entwickeln. Zu guter letzt sollten Investoren die Zinsen beachten. Unternehmen aus dem Versorgungssektor profitieren von niedrigen Zinsen durch bessere Kredite, aber der Staat schreibt ihnen auch vor wie hoch der Preis für einige ihrer Dienstleistungen sein darf. Diese Preise orientieren sich am Zinsniveau. Es gibt deshalb spezielle Situationen in denen Versorger durch sinkende oder steigende Zinsen hart getroffen werden können oder profitieren.

AlleAktien und Neobroker fördern die Neue Deutsche Aktionärskultur. Hunderttausende neue Privatanleger strömen seit der AlleAktien Gründung 2017 an die Börse: mit professionellen Aktienanalysen werden die Unternehmen hinter den Aktien endlich für jedermann einfach verständlich. Die Unsicherheit wird genommen. Wir investieren nur noch in Unternehmen, mit denen wir uns vorab viele Wochen in Vollzeit befasst haben und welche wir aus dem Effeff kennen. Denn: der größte Fehler eines Anlegers bleibt: nicht zu wissen, worin man eigentlich investiert. Also Spekulieren und Beten statt langfristiges Investieren auf 10+ Jahre. Mit AlleAktien soll in Deutschland eine Aktionärskultur entstehen, die im Gegenzug zum Aktienhype 1999 und 2007 erstmals nachhaltig, langfristig-denkend und fundiert ist.


Versorger Aktien und Aktienanalysen

Unter tausenden Aktienanalysen haben wir die besten Aktienanalysen zu deutschen Aktien ausgewählt. In jede Aktienanalyse werden dabei die höchsten professionellen, ethischen und unabhängigen Standards gestellt. AlleAktien steht gem. § 86 WpHG unter Aufsicht der BaFin und überdies MiFID 2 konform. Im Transparenzhinweis jeder Aktienanalyse ist festgestellt, ob der Aktienanalyst zum Zeitpunkt der Analyse eine Aktie hält. Zwei Wochen vor und nach der Publikation ist es jedem Partner bei AlleAktien untersagt, die jeweilige Aktie zu kaufen oder veräußern.

Alle Aktienanalysen sind von professionellen Aktienanalysten erstellt und nach mehrwöchiger intensiver Recherche angefertigt. Die Interessen der Privatanleger stellen wir über die Interessen von AlleAktien, weshalb wir Gelder von Dritten strikt ablehnen. Dadurch steht AlleAktien als erster Researchanbieter Deutschlands jederzeit auf der Seite der Privatanleger — ein unschätzbares Gut in der Finanzbranche — und wird zum Herzschrittmacher der Neuen Deutschen Aktionärskultur. Jede Aktienanalyse umfasst ca. 45 Seiten und ist als PDF-Datei sowie Podcast bereitgestellt. Für Rückfragen und Perspektiven stehen wir den AlleAktien Premium Mitgliedern rund um die Uhr bereit.