Jonathan Neuscheler | AlleAktien Gründer, leidenschaftlicher Value-Investor, 4 Jahre Berufserfahrung in der Aktienanalyse und Abschluss als Bachelor of Arts (B.A.)

Ich bin begeisterter Value-Investor mit Fokus auf Dividendenaktien. Meine Strategie: Ich strebe langfristig die finanzielle Freiheit an. Mein Ziel ist es, von Jahr zu Jahr steigende Dividendeneinnahmen zu erreichen. Dabei bin ich langfristig denkend und agierend. Ich suche mir in Aktienanalysen systematisch Aktien mit einer hohen Renditeerwartung aus. An diesen beteilige ich mich dann und bleibe meist viele Jahre investiert. Ich schwimme gerne gegen den Strom. Eine rationale Vorgehensweise ist mir sehr wichtig. Daher analysiere ich genau, was ich kaufe, bevor ich kaufe. Ich achte darauf, so wenig Risiken wie möglich einzugehen. Dies gelingt durch eine genaue Aktienanalyse und eine sinnvolle Diversifikation.

GE Aktie kaufen? Berechnung des fairen Wertes

19 Antworten

  1. Kai Hille sagt:

    Hi Jonathan,

    vorab erstmal: Super Analyse, wie gewohnt :).

    Mich interessiert warum du vorschlägst die ganze GE zu kaufen und nicht die einzelnen Sparten, sobald sie abgespalten sind.
    GENAUSO müsste ja im Wert fallen, wenn z.b. Healthcare abgespalten ist. Wenn man dann noch auf Flugzeuge steht kann man sich ja die GE dazu kaufen.
    So hat man aber nur die Kirschen herausgepickt und bekommt keinen Korb mit Unternehmen, die man vielleicht gar nicht möchte.
    Ich persönlich ziele auf die Healthcare Sparte und würde den eher unproduktiveren Teilen wie Öl und Gas, Gasturbinen, Erneuerbaren, Transport aus dem Wege gehen. Was mich noch reizen würde sind die Triebwerke, wenn man da aber ran will muss man die Gasturbinen mitkaufen.

    Grüße Kai

    • Hi Kai,

      ganz einfach: Weil GE derzeit klar unterbewertet ist. Wenn du GE Healthcare erst beim IPO kaufst, zahlst du sofort den hohen Preis.

      • Kai Hille sagt:

        Eine Frage hätte ich da noch. Ist dir bekannt wie die Geschäftsbereiche abgespalten werden?
        Ist es sicher dass wir für jedes Unternehmen die Aktien bekommen werden und die GE Aktie einfach um dem Wert der neuen Aktie fällt oder kann es so ein IPO wie bei Siemens Healthineers werden, also das wir die Aktie zeichnen müssen und Siemens das Geld bekommt.

        Grüße

        • Bei GE Healthcare und der Transportation-Sparte wurde bereits verkündet, dass die GE-Aktionäre Aktien der neuen Unternehmen direkt in ihr Depot eingebucht bekommen werden. Man muss nicht neu investieren. Bei BakerHughes sind die Details noch nicht bekannt.

          VG und ein schönes Wochenende,
          Jonathan

  2. hasijames sagt:

    Hallo Jonathan, du machst einen super Job mit deinen Analysen!

  3. Schmitti sagt:

    Hallo Jonathan, vielen vielen Dank für diese sehr ausführliche Analyse! Du schaffst für mich und sicherlich auch für viele andere einen großen Mehrwert. Da ich meist nicht alles der englischsprachigen Videos (vor allem mit amerikanischem Englisch) mit den oder über die CEOs verstehe, helfen deine Ausführungen zu den Videos ungemein! Vielen Dank für deine Arbeit! Die Podcasts sind übrigens genial!

    lg Anna

    P.S.: Falls Sixt SE noch nicht auf der Wunschliste gelandet ist, wäre es super, wenn dieses spannende Unternehmen auch noch einmal beleuchtet wird. Du hast zwar letztes Jahr, im September 2017, bereits mit Kolja darüber einen Podcast gemacht, aber nach den Entwicklungen der letzten Monate wäre eine erneute Analyse super (vielleicht auch einmal im Hinblick auf das Unternehmen UBER, das von vielen – aus meiner Sicht fälschlicherweise – als großer Konkurrent für Sixt wahrgenommen wird)!

  4. Judo-Marius sagt:

    Zuallererst: ein großes Lob an Jonathan für diese tolle Analyse. GE ist ein harter Brocken! Respekt!

    Ich bin ein großer Fan davon, Gurus zu folgen. Es freut mich, dass der Warren Buffets Kanadas (Prem Watsa) und Bill Nyrgen in GE investiert sind (https://www.gurufocus.com/gurutrades/NYSE:GE ).

    So ist Prem im 1. Quartal 2018 eingestiegen mit einem Durchschnittpreis von ca. $15.50 USD und hat im 2. Quartal 2018 nachgekauft. Bill ist seit dem 4. Quartal 2014 investiert und ist damals zu einem Durchschnittspreis von $25.70 USD eingestiegen. Er hat seitdem mehrfach nachgekauft, zuletzt im 2. Quartal 2018.

    Wenn man heute bei GE einstiege, würde man zu einem Discount zum Preis eines Value Gurus kaufen. Da ich davon ausgehe, dass Gurus wie Prem and Bill bei GE nur mit einem signifikanten margin of safety einsteigen, würden wir heute mit einem noch signifikanteren margin of safety GE kaufen können. Was wollen wir mehr 🙂

    Allerdings: Ray Dalio – sofern man ihn als Value Investor bezeichnen möchte – ist im 2. Quartal ausgestiegen. Er war im 1. Quartal 2017 das letzte Mal eingestiegen mit einem Durchschnittspreis von $30.2 USD. Seitdem hat er nachgekauft, bevor er nun komplett das Handtuch geworfen hat.

    BG,
    Marius

  5. Value sagt:

    Hallo Johnatan, sehr gute Analyse und Zusammenfassung der aktuellen Situation bei GE ich sehe das ähnlich wenngleich ich mich nicht annähernd so tief mit dem Unternehmen und deren Zahlen beschäftigt habe wie Du.
    Wie siehst Du das Risiko das die Unternehmensanteile die abgesplittert werden bei uns steuerwirksam auf werden, soll heißen, wird mir der Anteil des „neuen“ Unternehmens wie eine Dividendenausschüttung angerechnet und ist somit steuerpflichtig?

    • Hallo,

      es kann tatsächlich passieren, dass wir deutsche Privatanleger die Abspaltungen versteuern müssen. Es kann aber auch steuerfrei bei uns ankommen. In der Vergangenheit gab es je nach Unternehmen und Ausgestaltung beide Fälle.

  6. Martin Kerkhoff sagt:

    Hallo Jonathan! Klasse Analyse! Ein paar Fragen habe in dennoch:

    Wie siehst du die aktuellen Probleme mit den Gasturbinen, also die die fehlerhaften Teile in den Turbinen die an Exelon geliefert wurden? Ich glaube es sind 51 Anlagen betroffen. Ist neben dem Imageschaden ja eigentlich nicht soooo tragisch wie es der 4% Kursrutsch vermuten lässt oder?

    Und wie siehst du die Situation, dass das klassische Kraftwerkgeschäft meines Erachtens in Konkurrenz zum Geschäftsbereich mit erneuerbaren Energiequellen steht? Damit meine ich, dass die Kraftwerksparte mittelfristig ja schlechte Aussichten hat, diese aber durch den Preisverfall bei zB durch Windenergieanlagen sogar aus eigenem Hause Konkurrenz bekommt. Stromerzeugung aus Windenergieanlagen ist schon heute pro kWh günstiger als Strom aus konventionellen Kraftwerken und GE disruptiert quasi sein im Vergleich zu erneuerbaren Energien sein wichtigeres Geschäftsfeld der konventiellen Kraftwerke. Andererseits kann der wichtige Wachstumsmarkt ja auch nicht der Konlurrenz überlassen werden.

    Gruß

    • Hallo Martin,

      die Probleme mit den Gasturbinen sind erst nach meiner Analyse aufgetreten. Ich kann die Auswirkungen daher ohne weitere Recherche nicht genau einschätzen. Halte sie insgesamt aber nicht für extrem hoch.

      Das klassische Kraftwerkgeschäft steht erst dann in Konkurrenz zu den EE, wenn es große Stromspeicher gibt. Davon sind wir aber noch Jahrzehnte entfernt. Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, wollen wir Privatkunden, aber auch die Unternehmen trotzdem Strom zur Verfügung haben. Ich finde es toll, dass GE bereits in diesem zukunftsträchtigen Bereich unterwegs ist.

      Liebe Grüße, Jonathan

  7. Marius Gröhl sagt:

    Wäre doch auch mal was fürs FF-Depot ;-), vor allem mit dem Hintergrund der Abspaltungen.
    Wer weiß ;-).

  8. Robin Fellmer sagt:

    Hallo Jonathan,

    wie ist deine aktuelle Meinung nach den „abenteuerlichen“ Zahlen, die GE gerade verbreitet hat?

    Dividende nun auf 0,01 USD Alibi-Dividende (um die durchgehende DIV-Zahlungslänge zu halten – was man meiner Meinung nach sofort hätte machen sollen), pro Quartal, zusammen gestrichen.

    23 MRD USD Verlust durch neuerliche Abschreibungen (Kraftwerkssparte komplett abgeschrieben). Puhh….. GE Capital scheint auch mehr Geld, als vorher angenommen, zu benötigen.

    Flannery nun weg, damit vielleicht auch die bisherigen Pläne von GE (??) – dafür Lawrence Culp da – hat bei Danaher vorher nen super Job gemacht. Aber gelten jetzt auch noch die Abspaltungspläne von GE (bzw. von Flannery)???

    Viele Grüße

    • Hallo Robin,

      werde mir die Zahlen in den nächsten Tagen in Ruhe ansehen. Der Verlust ist lediglich eine Goodwill-Abschreibung, dem Unternehmen ist dadurch kein Kapital abgeflossen. Culp war schon einige Monate im Board von GE und hat die Abspaltungspläne mit abgesegnet. Eine erneute Strategiewende würde mich daher schon überraschen.

      Liebe Grüße, Jonathan

  9. Harry Kirch sagt:

    Auch Heute noch eine sehr ausführliche Analyse die mich zum Nachkauf nach Einstieg bei $ 13.- anregt
    Danke.

    Grüße von Harry

  1. 5. November 2018

    […] meiner ausführlichen Aktienanalyse zu GE vom 30. August 2018 bin ich in aller Tiefe auf das Geschäftsmodell, die Chancen und auch die Risiken von GE […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien kontaktieren