Jonathan Neuscheler | AlleAktien Gründer, Value-Investor, Aktienanalyst, Betriebswirt (B.A.)

Ich strebe die finanzielle Freiheit an. Mein Ziel ist es, von Jahr zu Jahr steigende Dividendeneinnahmen zu erreichen. Dabei bin ich langfristig denkend und agierend. Ich suche mir in Aktienanalysen systematisch Aktien mit einer hohen Renditeerwartung und geringen Risiken aus. An diesen beteilige ich mich dann und bleibe meist viele Jahre investiert. Ich schwimme gerne gegen den Strom. Eine rationale Vorgehensweise ist mir sehr wichtig. Daher analysiere ich genau, was ich kaufe, bevor ich kaufe. Ich achte darauf, so wenig Risiken wie möglich einzugehen. Dies gelingt durch eine genaue Aktienanalyse und eine sinnvolle Diversifikation.

Vapiano Aktie in der Analyse: Potential zum McDonalds der italienischen Küche?

18 Antworten

  1. Sehr spannende Analyse zu #Vapiano. Eine der besten Analysen, die ich auf AlleAktien je lesen durfte! Exzellent geschrieben und vieles über Restaurant-Franchising gelernt.

    Das Motto der Firma: „Wer es im Leben locker und gelassen angeht, lebt gesünder und länger.“ 😉

  2. Finanzsenf sagt:

    Schöne Analyse. Vapiano ist in der Tat interessant. Die Studie von OC&C und deren Wachstumsprognose scheint mir aber eindeutig zu positiv. Ein Wachstum von 9-10% im Zeitraum 2015-2020 ist für mich nicht erkennbar. 2017 konnte der like-for-like Umsatz (flächenbereinigt) um 4,8% zulegen, 2018 soll er nur um 1-3% steigen. Das Lieferdienstgeschäft hat zudem 2017 den Anstieg des Flächenumsatzes begünstigt.

  3. hifibike sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche und interessante Analyse! Definitiv eine interessante Aktie mit Potential. Allerdings kommt die bei mir erst mal nur auf die watch list und noch nicht ins Depot. Es bleibt noch zu beweisen, daß Vapiano in der Lage ist, unterm Strich Geld zu verdienen und zwar trotz starken Wachstumskurses. Das Unternehmen argumentiert stark mit „bereinigtem EBITDA“. Dabei werden aber verdammt viele echten Kosten aus dem Ergebnis rausgerechnet. Das kann man auch so weit treiben, bis man ein „Ergebnis vor Kosten“ berichtet 😉

    • Ja, da stimme ich zu. Ich bin kein Freund vom EBITDA. Meistens müssen die Unternehmen ja sogar deutlich mehr investieren, als sie abschreiben. Ein Wachstumsunternehmen wie Vapiano erst recht. Auf der anderen Seite schreibt Vapiano sein Inventar deutlich schneller ab als Shake Shack. Die Folge: Shake Shack ist scheinbar profitabel, Vapiano scheinbar nicht. Aber du hast recht. Das Unternehmen sollte schnellstmöglich auch unter dem letzten Strich schwarze Zahlen schreiben. Starbucks und Chipotle waren anfangs auch unprofitabel. Heute sind es Cash-Cows. Wer sie heute kauft, kauft sich in eine enorme Bewertung hinein. Vapiano ist noch günstig. Gelingt es, schwarze Zahlen zu schreiben, wird die Aktie kräftig steigen.

  4. Spewdonk sagt:

    Hi Jonathan,
    im damaligen Starbucks-Podcast habt ihr als Vorteil herausgearbeitet, dass bei Starbucks immer was los ist – im Gegensatz zu Vapiano. Da hätte man zwischen Mittags und Abends viel totes Kapital (unnütz rumstehendes Personal).
    In wie weit ist das für hinsichtlich Franchiseaktien interessant? Siehst du Möglichkeiten/Ansporn für Vapiano bzgl diesen Punkt etwas zu unternehmen?

    • Hi, Vapiano arbeitet an einer stetigen Verbesserung der Personalkostenquote. Dazu habe ich ja einiges in der Analyse geschrieben. Eine neue, digitale Personalmanagementsoftware soll den Personalbedarf besser planen. Außerdem sorgen die operativen Verbesserungsprogramme für verbesserte Prozesse und schlankere Abläufe. Der Delivery-Bereich lastet das Personal stärker aus. Sollte sich m.M.n. also Stück für Stück verbessern. VG 🙂

  5. Kneilefeiz sagt:

    Vapiano, reif für einen Nachkaufalarm?
    VG Thomas

  6. Kneilefeiz sagt:

    Vapiano, langsam bekomme ich Appetit auf Pasta.
    Aber eine Frage treib mich dabei um: Ein heißer Sommer und das Geschäftsmodell geht mehr nicht auf?

    • Ich habe in der Analyse ja geschrieben, dass die Risiken hoch bleiben. Die Chancen, gerade langfristig, aber auch. Die Entwicklung ist spannend. Ich warte auf jeden Fall erstmal die nächsten Tage ab. Gut möglich, dass es weiter abwärts geht, denn oft dauert es ein paar Tage, bis alle Investoren auf eine solche Meldung reagieren. Am 12. September kommt der Halbjahresbericht, den werde ich mir genau durchlesen und daraufhin ein kleines Update (Nachkaufalarm) schreiben. Zuletzt wurde ja verkündet, dass man ab 2020 schwarze Zahlen schreiben möchte. Daran wurde nicht gerüttelt. Es scheint also tatsächlich am Wetter liegen. Zalando hat das ja auch zu spüren bekommen.VG, Jonathan

  7. Alexander Nagel sagt:

    Hallo Jonathan,
    Deine Analyse hat mich vor einer Weile sehr überzeugt und ich bin eingestiegen.
    Der Rutsch gerade ist schon heftig, kannst Du mir in diesem Zusammenhang erklären warum das gute Wetter schlecht fürs Geschäft ist?
    Vielen Dank
    Alexander

  8. David sagt:

    Hallo Jonathan,

    Danke für deine Analyse. Ich habe mir die Aktie nach dem Rutsch noch mal angeschaut und gestern eine sehr kleine Position (< 500 Euro, erster Aktienkauf 🙂 ) aufgebaut. Für mich persönlich bietet Vapiano weiterhin viel potenzial und verstehe bisher nicht, warum die Aktie so nach unten geprügelt wurde. Einziger Wermutstropfen aktuell ist, das OnVista wohl meine Order doppelt ausgeführt hat (obwohl diese nur einmal im Orderbuch gelistet ist). Ich bin gespannt auf auf dein Update nächste Woche.

    Danke und Grüße

  9. schlupp sagt:

    Hallo Jonathan,
    bin sehr gespannt auf das Update. Habe vor der Talfahrt zugeschlagen und bange nun natürlich wie es weitergeht. Ist für mich das erste Mal, dass es so in den Keller geht (-46%). Jetzt heißt es Zähne zusammenbeißen und langfristig denken.
    Mal schauen ob ich so mutig bin und bei 12/13€ nochmal Nachkaufe…

    Danke und Gruß

    • Bei kleinen Unternehmen kaufe ich immer kleinere Positionen. Es ist ganz normal, dass man als Aktionär besser und schlechter laufende Unternehmen im Depot hat. Kauf man einen ETF, setzt sich die Performance des ETFs ja auch aus besseren und schlechteren Positionen zusammen. Ein klassischer Fehler ist es, jetzt massiv nachzukaufen und so ein Klumpenrisiko in in einem kleinen Unternehmen aufzubauen. Erstmal die weitere Entwicklung abwarten. Ich bin auf die Aussagen des Vorstands gespannt und aktualisiere dann meine Einschätzung.

      VG, Jonathan

  10. Johannes F. sagt:

    Hallo Jonathan,

    Ich beobachte Vapiano jetzt schon länger und mittlerweile sind wir bei unter 6 Euro/Aktie.
    Hast du deine Meinung zu dem Unternehmen nochmal geändert oder bist du langfristig weiterhin überzeugt, auch wenn es eine Reise voller Risiken ist?

    Viele Grüße Johannes

    • Hallo Johannes,

      habe meine Meinung nicht geändert. Das Management muss nun erst einmal beweisen, dass sie das Unternehmen zurück in die Gewinnzone führen können. Davor kommt ein (Nach)Kauf für mich nicht infrage.

      VG, Jonathan

  1. 13. September 2018

    […] Mai 2018 habe ich eine Aktienanalyse zu Vapiano veröffentlicht. Damals schien die Welt noch in Ordnung. Vapiano ist eine italienische […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlleAktien Premium ♕ testen »